"Pilgern, aber moderner und besser"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Altötting - Pilgern ist nicht gleich Pilgern und kann durchaus an die moderne Zeit angepasst sein. Das will die Eisenbahngesellschaft mit dem "Bahnpilgern" im Freistaat zeigen:

Um etwa 11.30 Uhr kamen die 50 Pilger am Samstag auf dem Altöttinger Kapellplatz an. Sie waren die ersten, die das neue Angebot der bayerischen Eisenbahngesellschaft "Bahnpilgern im Bahnland Bayern" genutzt haben. Weihbischof und Präsident des Bayerischen Pilgerbüros Engelbert Siebler war begeistert: "Normalerweise kennt man ja die Menschen, mit denen man pilgert, schon vorher. Das war diesmal nicht so. Aber die Gespräche waren bereits in der Bahn gut. Und ich war erfreut, wie gerne die Menschen den Kreuzweg gebetet haben."

Zum Pilgern, wie man es aus der Geschichte kennt, gehört für Siebler auch Askese, dass man Hunger und Durst hat und sich körperlich anstrengt. Das ist beim Bahnpilgern natürlich dann nicht mehr gegeben. "Aber man muss mit der Zeit gehen. Die Bedürfnisse der Menschen haben sich geändert," so der Präsident des Pilgerbüros. "Sie haben einfach nicht mehr die Zeit, sich mehrere Wochen für eine Wallfahrt frei zu nehmen. Da schenkt die Bahnfahrt natürlich schon viel Zeit. Und die meisten Menschen sind auch körperlich gar nicht mehr dazu im Stande, einen so langen Weg zu Fuß zu bewältigen."

Was kann das 'Bahnpilgern im Bahnland Bayern'?

Seit Harpe Kerkelings Bestseller 2007 „Ich bin dann mal weg. Meine Reise auf dem Jakobsweg“ haben Pilgerreisen stark an Popularität gewonnen. Neu ist die Suche nach sich selbst, nach Gott oder nach ganz besonderen Momenten der Ruhe und Stille nicht. Schon seit Jahrhunderten folgen Menschen traditionellen Pilgerpfaden. Dass man für eine außergewöhnliche Pilgererfahrung nicht bis nach Santiago de Compostela reisen muss, zeigt die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Pilgerbüro und dem Bayerischen Rundfunk. Sie wirbt im Jahr 2012 für das Bahnpilgern in Bayern. 14 besonders schöne Wallfahrtsziele im Freistaat wurden dafür zusammengestellt, die umweltfreundlich per Zug erreicht werden können.

Pilgerflyer und Pilgerpass unter www.bahnpilgern.de

Der Pilgerflyer mit dem Pilgerpass liegt an allen 14 Pilgerzielen, im Bayerischen Pilgerbüro und an den Pilgerstellen der sieben Diözesen im Freistaat aus. Online kann er unter www.bahnpilgern.de heruntergeladen werden. Wer im Aktionszeitraum von April bis Oktober mindestens fünf der 14 Pilgerziele besucht hat, schickt den abgestempelten Pilgerpass bis spätestens 31. Oktober 2012 an folgende Adresse: Bayerische Eisenbahngesellschaft, Stichwort: Bahnpilgern, Boschetsrieder Straße 69, 81379 München.

Die 14 ausgewählten Pilgerziele im Bahnland Bayern:

 
·           Altötting – Gnadenkapelle Schwarze Madonna, seit 500 Jahren bedeutendster Marienwallfahrtsort im deutschsprachigen Raum
·           Amberg – Mariahilfbergkirche, größte Bergwallfahrt der Oberpfalz
·           Bamberg – Bamberger Dom, architektonische Kostbarkeit mit der Grablege des heiligen Kaiserpaares
·           Eichstätt – Dom zu Eichstätt, Grabstätte des St. Willibald
·           Haßfurt – Ritterkapelle (Marienkapelle), Perle der Steinmetzkunst und traditionsreiche Marienwallfahrtskirche
·           Herrsching – Kloster Andechs, der älteste Wallfahrtsort Bayerns – Pilgern zum „Heiligen Schatz“
·           Ingolstadt – Liebfrauenmünster, Pilgern zum Muttergottesbild „Dreimal wunderbare Mutter“
·           Klosterlechfeld – Wallfahrtskirche Maria Hilf, Pilgern zu Ehren der Gottesmutter
·           Lichtenfels/Bad Staffelstein – Wallfahrtsbasilika Vierzehnheiligen, Pilgerwanderung zu den vierzehn Nothelfern
·           Mariaort – Wallfahrtskirche Mariaort, Wallfahrt zu Bayerns schönster Kirche des 18. Jahrhunderts
·           Pfarrkirchen – Wallfahrtskirche auf dem Gartlberg, Pilgern zur Auferstehungskirche und den Gartlberger Passionsspielen
·           Retzbach – Wallfahrtskirche Maria im grünen Tal, auf den Spuren einer 800-jährigen Wallfahrtstradition
·           Rosenheim – Wallfahrtskirche Heilig Blut, errichtet zu Ehren des leidenden Heilands
·           Steingaden – Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies, Pilgern zur Christusfigur des Gegeißelten Heilands

ds/Pressemitteilung Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © ds

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser