Bilanz der Münchner Bundespolizei

Nach Oktoberfest-Besuch mit 2,2 Promille Polizisten beleidigt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

München - Die Münchner Bundespolizei zieht ein positives Fazit unter den ersten Wiesn-Samstag. Dennoch mussten Bundespolizisten am Hauptbahnhof bei Straftaten einschreiten.

Gegen 18.50 Uhr wollte ein 32-Jähriger aus Sachsen-Anhalt nach wiederholter Aufforderung durch eine Streife der Deutsche Bahn-Sicherheit nicht aufhören im Hauptbahnhof zu rauchen. Dabei soll der Mann die Security-Mitarbeiter beleidigt haben. Anschließend schüttete er Bier nach den DB-Angestellten und warf eine Bierdose gezielt auf den Oberkörper des 45-jährigen Sicherheitsbediensteten. Streifen der Bundespolizei brachten den Mann zur Dienst-stelle. Dort beschuldigte er wiederum die DB-Angestellten ihn geschlagen zu haben. Dies konnte aufgrund von Zeugenaus-sagen widerlegt werden. Gegen den 32-Jährigen wird jetzt wegen Gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Vortäuschens einer Straftat ermittelt.

Mittelfinger im Vorbeigehen gezeigt

Gegen 23.45 Uhr ging ein 30-Jähriger aus München Neuhausen an Einsatzkräften der Bundespolizei im Hauptbahnhof München vorbei, zeigte abrupt den Mittelfinger und beleidigte die Beamten mit Kraftausdrücken. Als die Einsatzkräfte daraufhin die Identität des Mannes feststellen wollten weigerte sich dieser seine Personalien preiszugeben. Auf der Wache leistete er Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen, indem er sich sperrte und gegen die Laufrichtung ankämpfte. Dabei beleidigte er die Beamten erneut. Die Bundespolizisten maßen einen Atemalkoholwert von 2,2 Promille.

Erst nach Abschluss der Maßnahmen konnte der Mann die Wache gegen 00.30 Uhr verlassen. Jetzt ermittelt die Bundespolizei wegen Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

#SicherWiederHoam

Die Rückreise vom Oktoberfestgelände über die Knoten-punkte Hauptbahnhof und Haltepunkt Hackerbrücke lief hingegen fast störungsfrei. Bis auf einige Platzverweise und Einsätze wegen hilfloser Personen aufgrund des übermäßigen Alkoholkonsums, kam es kaum zu größeren Einsätzen.

Maßkrüge in Bahnhöfen und Zügen

Erneut wurden Personen an den Bahnhöfen mit Oktoberfest-Maßkrügen angetroffen, die nicht als Souvenir gekennzeichnet waren, sondern aus den Festzelten mitgenommen wurden. Maßkrüge ohne Kennzeichnung werden sichergestellt.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser