Wir waren dabei: So lief der Blitzmarathon

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Landkreis Traunstein - Startschuss für den dritten Blitzmarathon! Erste Station für die Traunsteiner Beamten an diesem Donnerstag ist die B304. Doch die Ausbeute blieb mehr als gering:

Zum dritten Mal findet seit diesem Donnerstag der Blitzmarathon statt. In Bayern sind dabei 1500 Polizisten mit rund 2000 Laserpistolen und mobilen Radaranlagen Temposündern auf der Spur - so auch an der B304, auf Höhe Gastag. Hier haben sich seit 9 Uhr die Beamten der Traunsteiner Polizei mit ihrem Lasermessgerät platziert. An dieser Stelle gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h. Für die Polizisten heißt das: Alle Fahrzeuge die mit über 115 km/h unterwegs sind, werden herausgezogen. "Aus Richtung Freilassing haben wir hier noch nie gelasert", erklärt Manfred Lienert, der Polizist hinter dem Messgerät. 

Doch auch nach über einer Stunde gibt es keinen Raser zu verzeichnen. Lediglich ein Fahrer in Richtung Teisendorf ist 23 km/h zu schnell dran. Er muss nun 70 Euro zahlen und bekommt einen Punkt. Alles zu den Strafen für Temposünder erfahren Sie hier.

Nach eineinhalb Stunden machen sich die Polizisten dann auf nach Traunstein - genauer gesagt, zu einer Bushaltestelle auf der Rupertistraße in Haslach. "Hier stehen wir öfter. Generell wird hier schon zu schnell gefahren", weiß Lienert. Und schon nach kurzer Zeit halten die Beamten die Fahrerin eines roten Mazda an, die mit 65 km/h durch die Stadt fährt. "Das ist sehr ärgerlich, weil ich gerade aus der Tankstelle herausgefahren bin", so die Frau. Wenn Sie mehr über die Standorte der Blitzer erfahren möchten, dann klicken Sie hier.

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © ps

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser