Einsamkeit im Alter – muss nicht sein!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Ein von der Nachbarschaftshilfe Rosenheim koordinierter und von Kooperationspartnern unterstützter Besuchsdienst versucht der Isolation älterer Mitbürger entgegenzuwirken.

Alt, nicht mehr mobil, allein daheim: Senioren, die in den eigenen vier Wänden leben, schätzen ihre Unabhängigkeit, drohen jedoch auch zu vereinsamen, weil sie nicht mehr aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Diese Isolation verhindert ein von der Nachbarschaftshilfe Rosenheim koordinierter und von Kooperationspartnern unterstützter Besuchs- dienst für ältere Mitbürger.

Tagespolitik, kommunale Ereignisse in ihrer Heimatstadt: Die 90-jährige Seniorin, die Helferin Gabriele B. einmal in der Woche besucht, nimmt noch rege Anteil am alltäglichen Geschehen. Nur Gesprächspartner, mit denen sie über die Neuigkeiten in der Tageszeitung diskutieren oder in Erinnerungen an früher schwelgen kann, fehlen der Seniorin. Ihre Mobilität ist eingeschränkt. Kein Wunder, dass die geistig jedoch jung gebliebene Rosenheimerin dem Besuchstag von Gabriele B. stets mit freudiger Erwartung entgegen sieht. Denn bei einer Tasse Kaffee oder Tee kann endlich nach Herzenslust geratscht werden - Begegnungen, die auch Brigitte K. vom Besuchsdienst schätzt.

Fünf Kooperationspartner – ein Ziel

13 Ehrenamtliche wie Gabriele B. kümmern sich derzeit auf ähnliche Weise um 16 Senioren in der Stadt. Alle Fäden des Besuchsdienstes laufen bei der Nachbarschaftshilfe Rosenheim zusammen. Sie organisiert die Einsätze und koordiniert sie. Unterstützend zur Seite steht nach Informationen von Projektleiterin Rosmarie Martl- bauer ein Kooperationsbündnis. Mitglieder sind neben der Nachbarschaftshilfe Wohnungsbau- und Sanierungsgesellschaft der Stadt Rosenheim mbH, das Diakonische Werk, der Seniorenbeirat der Stadt und der Verein Pro Senioren Rosenheim. „Weitere Unterstützer und Förderer sind willkommen“, betont Rosmarie Martlbauer angesichts der Tatsache, dass der Besuchsdienst, für nicht eingestufte die Senioren kostenlos ist, sich ausschließlich durch Spenden finanziert.

Auch Hilfe für die Helfer

Die Ehrenamtlichen enthalten eine Aufwandsentschädigung für ihr Engagement und werden bei ihren Einsätzen umfangreich unterstützt – durch Aus- und Weiterbildung. Angebote, die auch Helferin Brigitte K. zu schätzen weiß. Sie hat bereits einen Erste-Hilfe- Kurs absolviert, empfindet auch die regelmäßigen Helfertreffen mit gegenseitigem Erfahrungsaustausch als große Bereicherung. Das Ehrenamt kostet nicht nur Zeit, „es gibt auch viel zurück.“ So die Erfahrungen der ehrenamtlichen Helfer.

Vor allem gewünscht: Gespräche

Die Kontaktaufnahme zwischen den älteren Mitbürgern, der koordinierenden Nachbarschaftshilfe und den Helfern erfolgt über die Senioren selber, über Familienmitglieder, Nachbarn oder andere Organisationen aus der Seniorenarbeit, manchmal auch über den Hausarzt, der als Vermittler einspringt. Danach folgt ein Hausbesuch der Einsatzleitung – möglichst in Begleitung der in Frage kommenden Ehrenamtlichen. Die Bedürfnisse des Senioren werden dabei besprochen, die Zeiten und die Inhalte der Treffen festge- legt, berichtet die Projektleiterin. Gespräche führen, zuhören, Mut machen, auf Wunsch auch Aktivitäten wie einen Einkaufsbummel, einen Spaziergang oder einen Ausflug planen oder bei einem Be- hördengang begleiten: Das sind nach ihren Angaben die Hauptaufgaben des Besuchsdienstes. Sein Einsatz soll die Senioren bei einer sinnvollen und lebendigen Freizeitgestaltung unterstützen. „Denn wer aktiv ist, bleibt fit und kann den Lebensabend umso länger in den eigenen vier Wänden bewältigen“, so die Erfahrung der Nachbarschaftshilfe.

Besuchsdienst für Senioren

Der Besuchsdienst wird für Rosenheimer Seniorinnen und Senioren angeboten und ist für nicht eingestufte Personen kostenlos. Anmeldungen für Senioren, die den Dienst in Anspruch nehmen möchten, für weitere Helfer oder an einer Unterstützung interessierte Sponsoren nimmt die Nachbarschaftshilfe, Rosmarie Martlbauer, unter der Rufnummer 08031 / 34805 entgegen.

Pressemitteilung GRWS

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser