Finanzführerschein gegen Schuldenfalle

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim – Handy, Internet, Apps, In-Klamotten, Geschenke, Fitness – die Möglichkeiten für Jugendliche, in die Schuldenfalle zu geraten, sind unbegrenzt.

Auch die "Plastikkarte" birgt jede Menge Gefahren, weiß Stefan Keßler, ausgebildeter Schuldnerberater beim Stadtjugendring (SJR), aus Erfahrung. "Bundesweit hat jeder fünfte Jugendliche bis 20 Jahren Schulden oder ist sogar überschuldet. Das bedeutet, er kann seinen Rückzahlungspflichten nicht nachkommen", so Keßler.

Zu ihm können junge Menschen kommen und sich Rat holen, wenn sie mit ihren Finanzen nicht mehr zurechtkommen. Damit es aber gar nicht erst soweit kommt, hat der Förderverein Jugendarbeit (FJR) beschlossen, das Projekt präventive Schuldnerberatung des SJR zu unterstützen. Hierbei wird der versierte Pädagoge bereits im Vorfeld an Schulen geschickt, um Achtklässler über den richtigen Umgang mit Geld zu informieren und auf Kostenfallen aufmerksam zu machen.

In zwei Doppelstunden erklärt Keßler Gefahren, Rechte und Pflichten der Jugendlichen in Punkto Finanzen. So erfahren die Schüler unter anderem, wie sie ihr Taschengeld ausgeben dürfen, ab wann sie was im Internet in welchem Umfang einkaufen können, und ab welchem Alter sie für Delikte wie Diebstahl, Schwarzfahren etc. auch mit Freiheitsstrafen bestraft werden können.

Die kurz vor der Ausbildung stehenden Jugendlichen lernen einen Haushaltsplan aufzustellen und ihre Fixkosten dem verfügbaren Einkommen anzupassen. Ein "Finanzführerschein" bescheinigt am Ende des Kurses den Jugendlichen ihre Kenntnisse. "Ich fand es total cool, im Unterricht gelernt zu haben, wie man Geld richtig oder falsch ausgeben kann", so eine Schülerin nach der "Führerscheinprüfung".

Auch Lehrerin Birgit Winter findet es sehr wichtig und positiv, dass die Jugendlichen kurz vor dem Start ins Arbeitsleben erfahren, wo die Schuldenfallen stecken, wie man sie vermeiden und wo man sparen kann.

"Wenn auch du Schulden bis zum Hals hast und keine Ahnung, wie du da je wieder rauskommst, dann meld dich bei mir", so Stefan Kessler. Jeden Montag findet von 17 bis 19 Uhr im JIL (Jugend im Lokschuppen) im Stadtjugendringflügel am Lokschuppen in der Rathausstraße 24 eine Sprechstunde statt. Jugendliche können sich aber auch per Telefon unter 9413820 oder per E-Mail unter kessler@stadtjugendring.de melden.

csi/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser