Elektrisch in die Zukunft?

Wie günstig ist die Elektromobilität wirklich?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis Berchtesgadener Land - Geld sparen mit der Elektromobilität? Wer täglich nicht mehr als 250 km zurücklegt - fährt mit dem e-Auto günstiger. Vor allem bei Wartung und Reparatur sparen Sie rund 35 %.

Das Bundesministerium fördert derzeit die Umrüstung des Fuhrparks. Müssen herkömmliche Fahrzeuge aufgrund ihres Alters oder Problemen ersetzt werden, dann werden benzinangetriebene Fahrzeuge durch Elektrofahrzeuge ersetzt. Sogar ein eDienstfahrrad ist bereits im Landratsamt Berchtesgadener Land im Einsatz

Elektromobilität für den kommunalen Fuhrpark

In einem vom Landratsamt initiierten Projekt, ersetzen die Gemeinden im Landkreis insgesamt 11 Fahrzeuge mit konventionellem Antrieb durch Elektrofahrzeuge und E-Bikes. Alle Gemeinden im Berchtesgadener Land, die einen eigenen Fuhrpark bewirtschaften, fahren somit teilweise elektrisch. Das Projekt wird durch das Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Der Investitionszuschuss beträgt für alle Fahrzeuge insgesamt 48,84 % (max. 200.000 Euro). Die Elektrofahrzeuge und E-Bikes werden durch die beteiligten Gemeinden im Zeitraum von Anfang 2016 bis Ende 2018 beschafft.

Umweltbonus als Anreiz? 

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ermöglicht seit dem 2. Juli 2016 eine Kaufprämie in Höhe von 4.000 Euro für rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge und in Höhe von 3.000 Euro für Plug-In-Hybride (extern aufladbare Hybridfahrzeuge). Schaut man sich die Studienergebnisse von Experten an, so ist deutlich erkennbar, dass man bis circa 35% an Wartungs- und Reparaturkosten durch Elektroautos spart. 

Bürger eCar im Landkreis

Auch im Berchtesgadener Land fahren immer mehr elektrisch angetriebene Fahrzeuge. Obwohl der Anteil, gemessen an der Gesamtzahl der Fahrzeuge, relativ gesehen noch immer eine kleine Rolle spielt", wie Manuel Münch BGland24.de berichtet. Laut aktuellen Zahlen sind die Zulassungszahlen seit der Einführung bei den Elektrofahrzeugen auf insgesamt 95 Fahrzeuge gestiegen und bei den Hybrid-Fahrzeugen auf 204, von denen 31 Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge sind.

Auch das Autohaus Lamminger in Teisendorf, das seit Sommer 2016 ein eCar als Bürgerauto zur Verfügung stellt, sieht noch viel Ausbaumöglichkeiten im Landkreis: „Leider wird das Thema eCar bei uns im Landkreis von Privatpersonen noch immer viel zu wenig genutzt“, so Hans Lamminger vom Autohaus Lamminger in Teisendorf. „Ein eCar ist in der Anschaffung circa 35-40% teurer wie ein Auto mit Verbrennungsmotor, vermutlich ist das einfach zu viel“, ergänzt Lamminger weiter. 

„Und auch das Bürgerauto, dass seit Sommer 2016 im Landkreis direkt beim Autohaus ausgeliehen werden wird leider nicht so angenommen wie anfangs vermutet. Vermutlich haben einfach alle im Landkreis ein Auto und schrecken davor zurück, Geld dafür zu bezahlen, um einfach mal ein Elektroauto auszuprobieren.

Elektromobilität: Thema auf der nächsten Stadtratssitzung

Auch der Stadtrat Bad Reichenhall beschäftigt sich in der heutigen Sitzung wieder mit dem Thema Elektromobilität in der Kurstadt. In der Sitzung geht um die Schaffung von Anreizen, wie zum Beispiel durch attraktive und exklusive Parkplätze, die nur von Elektrofahrzeugen genutzt werden dürfen.

Die nächste Stadtratssitzung findet heute ab 18 Uhr im Alten Rathaus in Bad Reichenhall statt.

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser