Tödlicher Unfall: Urteil jetzt rechtskräftig

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Marterl an der Unfallstelle.

Traunstein/Schwindegg - Eine 55-jährige und ihre Tochter starben bei einem Unfall im Mai 2010 bei Schwindegg. Die Berufung wurde jetzt überraschend zurückgezogen.

Es passierte am 7. Mai 2010, auf der Strecke von Schwindegg in Richtung Buchbach. Ein 32-jähriger Lackiermeister aus dem Landkreis Erding kam in einer langgezogenen Rechtskurve mit seinem BMW-M3 auf die Gegenfahrbahn und krachte frontal in das Auto einer 55-jährigen Buchbacherin, die gerade mit ihrer 20-jährigen Tochter unterwegs war. Beide Frauen kamen bei dem Unfall ums Leben, ein weiterer Autofahrer wurde verletzt.

Das Berufungsverfahren wurde jedoch überraschend am Mittwochmorgen zurückgenommen. Gegenüber chiemgau24 bestätigte Sabine Hepgen von der Geschäftsstelle für Strafsachen, dass hiermit nun das Urteil gegen den Unfallfahrer rechtskräftig sei.

In der ersten Verhandlung im Juli 2011 wurde der 32-Jährige zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt. Für den heutigen Mittwoch, 11. April 2012 war ein Berufungsverfahren anberaumt. Allerdings wurde die Berufung zurückgezogen. Daher ist das Urteil jetzt rechtskräftig.

Die Bilder des Unfalls

Tödlicher Unfall bei Schwindegg

So sieht es heute an der Unfallstelle aus

So sieht es heute an der Unfallstelle aus

Lesen Sie auch:

Mutter und Tochter sterben bei Unfall

Gefängnisstrafe nach tödlicher Drogenfahrt

Bei einer Blutentnahme kurz nach dem Unfall war beim Angeklagten 250mg/l Gammahydoxybuttersäure, sogenanntes "Liquid Ecstasy", nachgewiesen worden. Diese Konzentration der in der Medizin als Schlaf- und Narkosemittel gebräuchlichen Substanz führe normalerweise zu einem komatösen Zustand, wenn nicht gar zum Tod, erklärte die Sachverständige in der ersten Verhandlung.

Aus dem Videoarchiv

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser