Nachdenklicher Song über Flüchtlinge

"Platz do"! Neurosenheimer nehmen Asyl-Lied auf

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
"Die Neurosenheimer" nahmen gemeinsam mit dem "Martina Eisenreich Quartett" das Lied "Platz do" auf.

Rosenheim - Wenn sie auf der Bühne stehen, bringen sie alle Rosenheimer zum Schmunzeln. Dass die "Neurosenheimer" auch anders können, beweisen sie mit ihrem neuen, nachdenklichem Lied "Platz do". 

Am Freitag veröffentlichten die "Neurosenheimer", zusammen mit dem "Martina Eisenreich Quartett", ihre neue Single "Platz do". Schon seit Februar spielt die Band das Lied auf Konzerten, nun haben sie es auch im Studio aufgenommen. 

Katrin Stadler im Studio bei der Aufnahme des neuen Liedes "Platz do!"

"Wir wollen damit Herzen öffnen", erklärt die Songtexterin Katrin Stadler auf Anfrage von rosenheim24.de. Sonst habe Stadler nur lustige Lieder für die Band geschrieben, "jetzt war ich mal an der Reihe mit einem ernsthaften Lied", so die Musikerin. 

Den Anstoß haben zum einen die asylkritischen Pegida-Aufmärsche in Dresden und ähnliche rechte Demos in München gegeben, zum anderen ihre 10-jährige Tochter. Die Kleine hat selbst ein Lied über die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge geschrieben, die gegenüber ihrer Grundschule untergebracht sind. 

Stadler fragte sich: Ist der Liedtext naiv?

Im Laufe des Jahres kamen Stadler Zweifel an den Lied, gibt sie zu. Auf Grund der stetig steigenden Flüchtlingszahlen. Ist wirklich genug "Platz do"? Klingt das vielleicht etwas naiv, fragte sich Stadler. "Die Entwicklung bringt jeden zum Nachdenken!" 

Aber letztlich sei sie weiterhin von ihrem Lied überzeugt: "Alle, die ich kenne, die persönlich mit Flüchtlingen zu tun haben, berichten nur von positiven Erfahrungen. Sie haben keine Angst. Ein Bekannter von mir, der Flüchtlinge unterrichtet, spricht nicht mehr von Flüchtlingskrise, sondern von Herausforderung!" Stadler merke keinesfalls, dass die Stimmung kippe - im Gegenteil! Viele Konzertbesucher hätten ihr bestätigt, dass ihnen das Lied wirklich aus dem Herzen spreche und sie ermutige. 

Auch das Neurosenheimer-Bandmitglied Marita Gschwandtner engagiert sich aktiv in der Flüchtlingshilfe. "Sie gibt 'Deutschland-Unterricht', wie sie immer sagt. Nicht nur Deutsch-Unterricht, sondern sie lehrt auch das richtige Verhalten in diesem Land", so Stadler. 

Hier können Sie das Video zum Lied sehen: 

Lob sogar aus Dresden

Besonders gefreut hat die Liedermacherin, dass mit Frank Dehlis auch ein Dresdner ihren Song auf ihrer Facebook-Seite positiv kommentiert hat:

Manchmal sollte man sich einfach auch mit fremden Kulturen und auswärtiger Mundart beschäftigen. Katrin Stadler...

Posted by Frank Dehlis on Freitag, 20. November 2015

Auch andere Facebook-Nutzer überschütten die Musikerin mit Dank und Lob: "Sehr auf dem Punkt gebracht!", "Aus Bayern kommt eben nicht nur Markus 'Das muss man sagen dürfen' Söder, sondern auch die Neurosenheimer, die eine der schönsten Hymnen zur Zeit aufgenommen haben" oder "absolut teilenswert" ist auf Seite von Katrin Stadler unter anderem zu lesen. 

Die Gewinner des Rosenheimer Kleinkunstpreises treten seit zwei Jahren mit dem "Martina Eisenreich Quartett" auf und haben ein gemeinsames Repertoire an Stücken - wie seit dem Herbst ebenfalls "Platz do". So entstand auch die Studio-Produktion des neuen Liedes in enger Kooperation. Gitarrist Christoph Müller vom Eisenreich-Quartett drehte das Video und Wolfgang Lohmeier, Perkussionist im Quartett, machte die Tonaufnahmen. 

mg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser