Illegale Einreise im überfüllten Auto

Fahndern genügte ein Blick in den Kofferraum

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Bundespolizei ermittelt gegen einen mutmaßlichen Schleuser, der beschuldigt wird, acht Syrer illegal von Österreich nach Deutschland gebracht zu haben. Die Hälfte der unerlaubt Eingereisten transportierte er im Kofferraum seines Pkw

Piding - Ein Blick in den Kofferraum genügte den Schleierfahndern um die Fahrt eines Syrers und seinen Mitfahrern zu beenden. Der mutmaßliche Schleuser gab sich jedoch ahnungslos: 

Bereits beim Blick in den Kofferraum des gestoppten Pkw ist den Fahndern der Bundespolizei klar gewesen, dass diese Fahrt nicht fortgesetzt würde. Die Beamten wurden auf den Wagen am Mittwochnachmittag (15. April) auf der A8, kurz nach der deutsch-österreichischen Grenze, aufmerksam. Das Auto war völlig überbesetzt und der Schleusungsverdacht lag nahe. Letztlich wurde der Fahrer festgenommen und in Bad Reichenhall ins Gefängnis gebracht.

An der Anschlussstelle Piding zogen die Bundespolizisten das Fahrzeug mit belgischen Kennzeichen aus dem Verkehr. Abgesehen von den fünf Personen, die sich auf den vorgesehenen Sitzplätzen befunden hatten, zählten die Beamten vier weitere Männer im Kofferraum.

Der syrische Fahrer konnte sich mit einem belgischen Flüchtlingspass ordnungsgemäß ausweisen. Seine acht Mitfahrer hatten lediglich österreichische Asylkarten dabei. Diese berechtigen nicht zur Einreise oder zum Aufenthalt in Deutschland.

Es handelt sich um Syrer im Alter von 18 bis 55 Jahren. Nach ersten Erkenntnissen hatten sie Österreich verlassen, um auch in Deutschland jeweils Asylantrag zu stellen. Sie wurden wegen ihrer illegalen Einreisen angezeigt. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen mussten sie die Rückreise nach Österreich antreten.

Der Fahrzeugführer gab sich trotz der festgestellten Situation seiner Begleiter im Kofferraum zunächst ahnungslos. Er berichtete von einer Gefälligkeitsfahrt, die er im Rahmen eines touristischen Aufenthalts in Österreich durchgeführt hätte.

Die Bundespolizei geht inzwischen von einer organisierten und bezahlten Schleusung aus. Auf richterliche Anordnung hin wurde der mutmaßliche Schleuser in Untersuchungshaft genommen und in Bad Reichenhall in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Pressemeldung Bundespolizei

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser