Prozesstage bis Mai 2015

Polizistenmord: Erneut langer Prozess erwartet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Landgericht Augsburg stellt sich auf einen zweiten langen Prozess um den Mord an dem Augsburger Polizisten Mathias Vieth ein. Weiter gehen wird es nicht vor Mitte September.

Augsburg - Das Landgericht Augsburg stellt sich auf einen zweiten langen Prozess um den Mord an dem Augsburger Polizisten Mathias Vieth ein. Weiter gehen wird es nicht vor Mitte September.

Wie ein Gerichtssprecher am Montag sagte, wird mit einem Beginn der Verhandlung gegen den zweiten Angeklagten nicht vor Mitte September gerechnet. Dann allerdings plane das Gericht mit Prozesstagen bis Mai 2015. „Das Verfahren geht von vorne los. Es wird wieder mit der Verlesung der Anklageschrift begonnen und es müssen wieder alle Zeugen gehört werden.“

Am Wochenende war bekannt geworden, dass es nach dem ersten Urteil im Augsburger Polizistenmordprozess nun doch noch einen zweiten Prozess geben wird. Diesmal muss sich der 61 Jahre alte Bruder des Verurteilten vor Gericht verantworten. Das Verfahren gegen den an Parkinson erkrankten Mann war im vergangenen Jahr wegen seines schlechten Gesundheitszustands zunächst geplatzt. Nach Angaben des Gerichts hat ein neues Gutachten keine begründeten Zweifel daran ergeben, dass der Angeklagte einer Verhandlung folgen kann. Dies sei das Ergebnis einer zehntägigen Verhaltensbeobachtung des Mannes in der Psychiatrie in Haar bei München, die auf Anordnung des Gerichts erfolgt war.

Die beiden Brüder sollen den Polizisten Vieth nach einer nächtlichen Verfolgungsjagd im Oktober 2011 in einem Wald förmlich hingerichtet haben. Das Landgericht Augsburg hatte den jüngeren Bruder des 61-Jährigen im Februar nach rund einjähriger Verhandlungsdauer zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe wegen Mordes verurteilt. Zudem ordnete die Strafkammer die anschließende Sicherungsverwahrung an, so dass der 59-Jährige voraussichtlich nie mehr auf freien Fuß kommt. Er hatte bereits 1975 bei Augsburg einen Polizisten erschossen und dafür fast 20 Jahre im Gefängnis gesessen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser