Bahnhofs-Pöbler landet in InnSalzach-Klinik

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Rosenheim - Der Mann hatte einiges zu sagen - zuerst zu den Pendlern, dann zu den Polizisten. Weil seine Wortwahl wenig diplomatisch war, heimste sich der 53-Jährige eine Menge Ärger ein!

Zuerst soll er sich über die 1-Euro-Toiletten im Bahnhof aufgeregt haben, dann soll der Mann auch auf andere Menschen in der Bahnhofshalle verbal losgegangen sein. Am frühen Mittwochmorgen - laut der Bundespolizei begann der Vorfall um 6.40 Uhr - sorgte ein 53-Jähriger für Wirbel am Rosenheimer Bahnhof. Sich in der Nähe befindliche Beamte wurden von Zivilisten auf den Mann aufmerksam gemacht. Bei der Konfrontation mit dem Mann, der aus Unterfranken stammt, wurde den Polizisten jedoch schnell bewusst, dass hier kein gutes Zureden hilft.

Der "verwirrte und aggressive" Mann hat keine Lust auf eine Unterhaltung mit der Obrigkeit und belegte die Beamten mit einer weiteren Tirade (der Wortlaut ist nicht bekannt). Nachdem der Störenfried sich nicht ausweisen wollte und er auch keine schlüssigen Angaben zu einem möglichen Reiseziel machen konnte, wurde dem Mann ein Platzverweis erteilt. Aber auch das konnte ihn nicht zur Räson bringen. Weiter beleidigte er die Beamten und machte keine Anzeichen, das Bahnhofgelände zu verlassen.

Somit lud die Polizei den Querulanten in einen Dienstwagen und verfrachtete ihn zur näheren Befragung auf die Dienststelle. Dort angekommen legte der Mann wohl noch eins drauf und beleidigte die Beamten erneut. Ein hinzugezogener Arzt bescheinigte dem Unruhestifter eine instabile Psyche - auf Empfehlung des Medikus wurde der 53-Jährige in das InnSalzach-Klinikum eingeliefert.

Darüber hinaus muss der Mann mit einer Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung rechnen.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser