Spieler soll auf Niederlage des eigenen Teams gesetzt haben

Verbotene Sportwette? Spieler bis Urteil gesperrt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

SC Eltersdorf - Das Sportgericht Bayern des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hat auf Antrag des Verbandsanwalts einen Spieler des SC Eltersdorf mit sofortiger Wirkung bis zum Erlass eines Urteils vorläufig gesperrt.

Der Spieler des Bayernligisten soll nach Hinweisen eines privaten Wettanbieters einen dreistelligen Betrag auf eine Niederlage seiner eigenen Mannschaft gegen den TSV Aubstadt gesetzt haben, was gemäß der Rechts- und Verfahrensordnung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verboten ist. Anschließend hatte der Wettanbieter die Partie aus dem Programm genommen. Eltersdorf verlor die Begegnung mit 0:3. Der Spieler kam nicht zum Einsatz.

Auch gegen den Verein SC Eltersdorf läuft ein Sportgerichtsverfahren. Zudem steht der BFV in Kontakt mit der zuständigen Polizeibehörde. Eine vom BFV in Auftrag gegebene Überprüfung des Spiels bei der Firma Sportradar ergab keine außergewöhnlichen Bewegungen auf dem Wettmarkt. „Unsere Untersuchungen sprechen aktuell dafür, dass es ein lokaler Fall ist“, erklärt Sportradar-Manager Andreas Krannich.

Pressemitteilung BFV

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser