Reptil bleibt unauffindbar

Suche nach Schildkröte Lotti - „Wir müssen sie finden“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Schnappschildkröte Lotti hält die Gemeinde Irsee in Atem.

 Irsee - Lebendfallen, Nachtsichtgeräte und ein Bürgermeister, der seinen Urlaub verschiebt: Die Allgäuer Gemeinde Irsee versucht alles, um Schnappschildkröte Lotti zu finden - bisher ohne Erfolg.

Lotti, die Alligator-Schildkröte aus dem Allgäu, ist noch immer nicht aufgetaucht. Die Gemeinde Irsee zieht immer neue Register, um das bissige Reptil zu fangen. Die Tierjäger setzen Nachtsichtgeräte des Landratsamts ein und wollen das Wasser langsam wieder in den im Oggenrieder Weiher einlassen. Lotti soll dann aus dem Schlamm kriechen, Witterung aufnehmen und möglichst eine der zahlreich aufgestellten Lebendfallen ansteuern.

„Wir müssen die Schildkröte finden“, sagte am Donnerstag der Bürgermeister Andreas Lieb. „Sonst können wir unseren Badeweiher gleich zuschütten und ein Baugebiet daraus machen.“ Lieb hat Angst um den Freizeitwert des Oggenrieder Weihers; darüber können ihn auch nicht die zahlreichen Kamerateams und Schaulustige im Dorf hinwegtrösten.

In der vergangenen Woche war in dem Weiher ein achtjähriger Bub schwer am Fuß verletzt worden. Zweimal wurde seine Achillessehne durchtrennt. Der Operationsarzt ging von einem Tierbiss aus. Experten sagten, dass es sich um den Biss einer Alligator-Schildkröte handeln könnte. „Der Doktor hat mich angerufen und gesagt: "Ihr habt da ein brutales Tier im Weiher!"“ berichtete Lieb.

Was der Bürgermeister nicht versteht: Warum gibt es nicht eine einzige Spur von der Schildkröte? „Alle Experten haben uns versichert, diese Schildkröte gibt es. Aber wir haben nicht einmal Schleifspuren im Schlamm gefunden.“ Obwohl bei der Polizei sachdienliche Hinweise eingegangen seien, bleibe das Ganze bisher ein Rätsel, sagte Lieb. „Vielleicht kann man eine solche Schildkröte auch dressieren und der Besitzer hat sie einfach wieder mitgenommen?“

Seinen Urlaub hat der Rathauschef verschoben; erst am Wochenende möchte er seiner Familie nach Italien hinterherreisen: „In so einer Situation kann man nicht wegfahren. Sollte Lotti gefunden werden, wird die Schildkröte erst einmal von der Reptilien-Auffangstation München versorgt. Auch das Aquarium Sealife bot bereits einen Platz für das Tier an. „Komm nach Hause, Lotti, bei uns wirst du nicht mehr gejagt“, sagte Geschäftsführer Christian Siebold.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser