Klares 17:3 pro Aventura

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auf dieser Wiese könnte künftig eine Sport- und Erlebniswelt mit 90 Betten-Hotel stehen. Der Teisendorfer Marktgemeinderat sprach sich jetzt mit klarer Mehrheit für das Projekt aus. 

Teisendorf - Der Marktgemeinderat traf eine Grundsatzentscheidung in Sachen "Aventura": Eine klare 17:3-Mehrheit sprach sich für das "Abenteuer" neben der Autobahn aus.

Ein Investor möchte an der A8 unmittelbar neben Neukirchen eine große Einkaufs- und Sport-Erlebniswelt mit integriertem Hotel bauen - 35 Millionen Euro schwer. Die Projekt-Verantwortlichen versprechen rund 150 neue Arbeitsplätze und sprudelnde Steuereinnahmen für die Gemeinde.

Der heimische Handel befürchtet allerdings massive Konkurrenz, dazu stört viele Anwohner auch der geplante und nicht unerhebliche Flächenverbrauch von 47.000 Quadratmetern direkt an der Autobahn A8 München - Salzburg. Das Grundstück gehört dem Freilassinger Unternehmer Max Aicher.

Klare Mehrheit für das "Abenteuer"

Wenn es nach dem Willen einer eindeutigen Mehrheit der Teisendorfer Gemeinderäte geht, darf die Outdoor- und Erlebniswelt gebaut werden. Die Entscheidungsträger des Marktes votierten mit 17:3 eindeutig, dem Bebauungsplan steht somit kaum noch etwas im Wege.

Dagegen waren die beiden Grünen-Marktgemeinderäte Edwin Hertlein und Matthias Spiegelsberger sowie Andreas Neumeier von der CSU. Neumeier wies vor allem auf den zu erwartenden Kaufkraftabfluss aus der Marktstraße hin und machte auf die Verdoppelung der bestehenden Verkaufsfläche in der Marktgemeinde aufmerksam. Grünen-Kreisrat Edwin Hertlein sprach die Beeinträchtigung des Projektes auf das Ortsbild Neukirchens an und bestritt, dass sich eine solche Architektur positiv auf den Tourismus auswirken würde.

Grünen-Kreisrat mahnt

Hertlein mahnte in der Sitzung auch "geringe Realisierungschancen, eine Zielabweichung aufgrund der Größe des Projektes und seiner zu befürchtenden Auswirkungen auf die bestehende Einzelhandelsstruktur in den Ortskernen in vielen umliegenden Gemeinden, das Anbindegebot (weil das Gelände nicht an ein bestehendes Gewerbe- oder Wohngebiet anschließt) sowie die beiden vorhandenen, gesetzlich geschützten Biotope in unmittelbarer Nachbarschaft zum geplanten Gebiet" an.

Lesen Sie dazu auch:

Geht Aventura jetzt nach Neukirchen?

Stadt Bad Reichenhall gegen Aventura

Aventura: Gemeinde setzt auf den Staat

Aventura: "Neukirchner nicht abgeneigt"

Grüne: "Alles nur Luftschlösser"

Aventura als Schreckgespenst

Aventura: CSU holt Informationen ein

Aventura: Ökopartei scheut das "Abenteuer"

Die Befürworter nannten die ihrer Ansicht nach großen positiven und wirtschaftlichen Potenziale, die in diesem Projekt stecken würden: Gewerbesteuereinnahmen, Arbeitsplatzangebote, Aufträge für andere Teisendorfer Betriebe. Die Gemeinde bliebe mit derartigen Projekten zudem im Gespräch. Für die Befürworter sprachen unter anderem Bürgermeister Franz Schießl sowie die CSU-Kollegen Thomas Gasser und Gernot Daxer, für die FWG Peter Schuhbeck und für die SPD Georg Quentin.

"Aventura" (zu deutsch Abenteuer) plant ein Hotel mit 90 Betten, Geschäfte, Gastronomie, Infostände für heimische Tourismusgemeinden sowie einen 3D-Veranstaltungsraum, das sogenannte Galaxeon. Der Investor möchte das Projekt in enger Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Teisendorf in Neukirchen entwickeln.

Bürgermeister Franz Schießl möchte die Schulden seiner Gemeinde weiter abbauen, da käme ein derartiges Großprojekt genau richtig. Grünen-Kreisrat Edwin Hertlein: "Das sind Luftschlösser, die zum Scheitern verurteilt sind".

Hans-Joachim Bittner

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser