Asylbewerber erleidet Stichverletzung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunreut - Vier unbekannte Täter haben am späten Freitagabend in der Waginger Straße einen Asylbewerber angegriffen. Einer der Männer fügte dem Afghanen sogar eine Stichwunde zu!

Eine tiefe Stichwunde zog sich ein junger Afghane in der Nacht auf Samstag bei einer Auseinandersetzung mit mehreren Unbekannten zu. Der junge Asylbewerber war nach bisherigen Informationen allein unterwegs, als er gegen 22 Uhr auf seine späteren Angreifer traf. Den genauen Ort des Geschehens konnte der Verletzte aufgrund sprachlicher Barrieren bisher nicht angeben, lediglich, dass es sich in der näheren Umgebung der Waginger Straße ereignet haben soll.

Der junge Mann wurde von einem Unbekannten angesprochen und kurz darauf unvermittelt mit einem spitzen Gegenstand in den linken Unterarm gestochen. Nach Angaben des Verletzten befand sich der Täter in Begleitung von etwa vier weiteren männlichen Personen. 

Der Angegriffene konnte nur eine sehr vage Beschreibung der Angreifer machen. So soll es sich um Männer um die 20 Jahre handeln, die Hochdeutsch sprechen. Der Täter war dunkel gekleidet. Nach dem Angriff flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. 

Der Verletzte ging zu seiner Wohnanschrift, von wo aus er anschließend zur Versorgung ins Krankenhaus verbracht wurde. Aufgrund der sehr vagen Angaben des Verletzten bittet die Polizei, Zeugen, welche Angaben zur Sache machten können, sich bei der Polizei Traunreut oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Pressemeldung PST Traunreut

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser