Weitere Person vermisst

Aufräumarbeiten nach Hochwasser beginnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nach dem Hochwasser kommt das große Aufräumen.

Simbach - Obwohl auch am Donnerstag teils heftige Schauer erwartet werden, soll sich die Lage in den überschwemmten Gebieten Niederbayerns beruhigen. Eine Person wird noch vermisst.

Nach dem verheerenden Hochwasser in Niederbayern mit mindestens vier Toten wird eine weitere Person vermisst. In einigen Gemeinden im Landkreis Rottal-Inn beginnt am Donnerstagmorgen der Kampf gegen die Wassermassen, indem die Häuser und Straßen leergepumpt werden sollen.

Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks waren die Nacht hindurch mit der Rettung von Personen beschäftigt. In einer Realschule in Triftern, in der am Mittwochabend noch Dutzende Schüler von den Wassermassen eingeschlossen waren, mussten 16 Kinder mit zwei Betreuern die Nacht über ausharren.

Am Donnerstagmorgen wurde mindestens eine Person vermisst. Berichte, wonach sie in der Gemeinde Zeilarn bereits tot geborgen worden sei, bestätigte die Polizei zunächst nicht.

Einsatzkräfte bekommen Unterstützung

Am frühen Morgen wurden die Einsatzkräfte aufgestockt, um in Triftern und Tann mit dem Abpumpen der Wassermassen zu beginnen. In der Stadt Griesbach richtete das Technische Hilfswerk eine Notstromversorgung ein.

In der Nacht hatte es nicht mehr geregnet, der Pegelhöchststand von 3,61 Meter sank leicht ab. Für Donnerstag erwartete der Deutsche Wetterdienst jedoch erneut unwetterartige Mengen an Niederschlag, besonders im Landkreis Passau.

In unserem News-Ticker erfahren Sie alle aktuellen Entwicklungen des Hochwassers in Niederbayern und Nordrhein-Westfalen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser