"Help Robbie, Preston's Homeless Hero"

Studentin holt Mann von der Straße

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Mit einer weiteren Aktion wollte Dominique (Mitte) auf das Schicksal von Robbie und weiteren Obdachlosen aufmerksam machen.

Preston - Die selbstlose Tat eines Obdachlosen und das dankbare Echo einer Studentin: Die Geschichte von Robbie und Dominique bewegt derzeit die Welt:

Es war mitten in der Nacht. Die 22-jährige Studentin Dominique stand auf der Straße. Sie hatte kein Geld dabei, ihre Bankkarte hatte sie verloren. Mit seinen letzten drei Pfund wollte der Obdachlose Robbie der Studentin helfen: Er gab sie der 22-Jährigen, damit sie sich ein Taxi nach Hause leisten kann.

Dominique lehnte das Geld in dieser Nacht zwar ab, war aber derart gerührt von dieser selbstlosen Geste, dass sie sich bedanken wollte: Wie britische Medien am Mittwoch berichten, suchte die Studentin den hilfsbereiten Mann, der sich so selbstlos für sie eingesetzt hatte - und wurde tatsächlich fündig.

Nun wollte Dominique handeln: Noch vor Weihnachten wollte sie dem ohne Eigenverschuldung obdachlos gewordenen Mann wieder auf die Beine helfen. Sie sammelte Spenden über eine Fundraising-Aktion.

Ansturm auf Kampagne: Server brachen zusammen

Der Spendenaufruf über die Website GoGetFunding.com läuft auch weiter: Gegen 18.30 Uhr war der Ansturm auf die Aktion jedoch immer noch zu hoch, die Server weiter überlastet.

Das Motto ihres Aufrufs lautet: Gemeinsam eine gute Tat zu Weihnachten vollbringen. Inzwischen sind weit mehr als 25.000 Euro zusammen gekommen - ein Erfolg, mit dem niemand gerechnet hatte! Selbst die Server brachen zwischenzeitlich zusammen, da der Ansturm auf die Seite einfach zu hoch war.

"Weihnachten ist eine gute Zeit, um an andere zu denken"

„Ich hoffe, meine Kampagne wird dabei helfen, dass die Menschen ein bisschen mehr an die Menschen um sie herum denken. Weihnachten ist eine gute Zeit, um an andere zu denken“, wie die Studentin dem Mirror verriet.

Dominique fängt nun aber erst richtig an: Bevor sie das Geld an ihren Retter übergeben wird, wollte sie mit einer weiteren Tat auf die Situation der vielen Heimatlosen aufmerksam machen. Sie ging mit mehreren Menschen, die sich ihr anschlossen, auf die Straße und lebte 24 Stunden wie eine Obdachlose. Weitere 200 Pfund konnte sie damit sammeln. 

rr

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser