Unter vorgehaltener Brust:

Brüste als Waffe: Apotheke unter Milch-Beschuss

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Darmstadt - Die "Waffen einer Frau" bekommen hier eine völlig neue Bedeutung: Die Polizei in Darmstadt hat sich mit einem fast unglaublichen Fall von Trickdiebstahl zu beschäftigen!

Ein fast unglaublicher Trickdiebstahl hat sich am Montagnachmittag, 27. Oktober, in der Darmstädter Innenstadt in einer Apotheke abgespielt. Eine etwa 35 bis 40 Jahre alte Frau betrat nach Angaben der Polizei gegen 16.25 Uhr die Apotheke, angeblich um eine Muttermilch-Pumpe zu kaufen. Die Frau übergab der Kassiererin einen 200 Euro Schein, ließ sich das Wechselgeld von über 180 Euro herausgeben, um dann plötzlich eine Brust zu entblößen und durch Fingerdruck Muttermilch in Richtung der Angestellten zu verspritzen.

Nachdem sie auch noch in der Auslage herumgewühlt hatte, warf sie schließlich das Wechselgeld hin und ging mit immer noch entblößter Brust zu einer zweiten Kasse. Obwohl sie von einer Angestellten und von Kunden aufgefordert wurde, sich zu bedecken, drückte sie erneut auf ihre Brust und wühlte abermals in der Auslage herum, bis sie letztlich die Pumpe und Ersatzsauger auf den Tresen warf und die Apotheke verließ.

Bei einem späteren Kassensturz wurde dann ein Fehlbetrag von 100 Euro festgestellt. Die Polizei geht davon aus, dass die Frau durch ihr tabuloses Verhalten die nötige Ablenkung schuf, um sich unbemerkt in den Besitz der 100 Euro zu bringen. Die Frau sprach in einer unbekannten Sprache, ist kräftig und hat dunkles langes Haar, das sie zu einem Pferdezopf gebunden hatte. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Südhessen

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser