Finanzieller Anreiz

4000 Euro: Kaufprämie für Elektroautos beschlossen 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Kauf eines Elektroautos soll durch eine Kaufprämie schmackhafter gemacht werden.

Berlin - Käufer von Elektroautos erhalten künftig eine Prämie von 4000 Euro. Darauf einigten sich die Bundesregierung und Vertreter Autoindustrie am Mittwoch in Berlin.

Käufer von Elektroautos erhalten künftig eine Prämie von 4000 Euro. Darauf einigten sich die Bundesregierung und Vertreter Autoindustrie, wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Mittwoch in Berlin sagte. Die Kosten sollen zur Hälfte aus dem Bundeshaushalt und zur Hälfte von den Konzernen getragen werden.

Auch Käufer von Hybrid-Autos sollen eine Prämie bekommen, und zwar von 3000 Euro, wie Schäuble sagte. Die Prämien sollen demnach für Autos mit einem Netto-Listenpreis bis 60.000 Euro gezahlt werden. Die Förderung solle maximal bis zum Jahr 2020 laufen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte, die Förderung reiche für 400.000 Autos. Nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) fahren derzeit 50.000 E-Autos auf Deutschlands Straßen. Mit dem Förderprogramm wolle die Regierung die Schwelle über 500.000 Fahrzeuge heben.

Gabriel: Diese Antriebsform "massenmarktfähig" machen

Gabriel verteidigte das in der Koalition umstrittene Förderpaket für Elektroautos als vertretbare Lösung und forderte die deutsche Autoindustrie zu zusätzlichen Anstrengungen auf. Ziel sei es, auf dem Heimatmarkt zu zeigen, dass man diese Antriebsform beherrsche und „massenmarktfähig“ mache, sagte Gabriel am Mittwoch in Berlin. 

Dies wäre immer noch weit entfernt von dem ursprünglichen Ziel von einer Million Fahrzeugen bis 2020, aber das Zehnfache des aktuellen Bestandes. Die Bundesregierung erwarte zugleich, dass die Autoindustrie die Herausforderung „offensiv annimmt“. In Deutschland müsse mehr geforscht und die industrielle Fertigung der Batterien nach Deutschland zurückgeholt werden, forderte Gabriel.

afp, dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser