Cameron blockiert bei Gipfel EU-Vertragsreform

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In der Debatte um EU-Vertragsänderungen zur Eindämmung der Eurokrise beharrt der britische Premier David Cameron auf weitreichenden Forderungen.

Brüssel - In der Debatte um EU-Vertragsänderungen zur Eindämmung der Eurokrise beharrt der britische Premier David Cameron auf weitreichenden Forderungen.

Lesen Sie auch:

Merkel vor EU-Gipfel zur Schuldenkrise unnachgiebig

Er traf sich am Donnerstagabend am Rande des EU-Gipfels mit Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy. Wie Diplomaten berichteten, fordert der konservative Brite als Gegenleistung für eine Änderung des EU-Vertrags eine Einstimmigkeitsregelung bei der Finanzmarktregulierung. In Fragen des gemeinsamen europäischen Binnenmarkts poche London zudem auf ein Vetorecht.

Schuldenkrise im Euroland: So fing alles an

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Berlin und Paris lehnten diese Forderungen ab, hieß es weiter. Beide Regierungen hatten vor dem Treffen damit gedroht, notfalls mit den 17 Eurostaaten eine neue vertragliche Grundlage zu schaffen, falls keine Einigung der 27 Unionsmitglieder gelinge.

Deutschland und Frankreich wollen die Verträge ändern, um mehr Haushaltsdisziplin und automatische Sanktionen für Defizitsünder verbindlich zu verankern.

dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser