Anwohner haben Sicherheitsbedenken

Entzugsheim für radikale Islamisten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
1 von 20
Ein Schloss auf dem Land soll bald Räume bieten, in denen ehemalige Islamisten Abstand nehmen können vom radikalen Gedankengut der Hassprediger und Dschihadisten.
2 von 20
Ein Schloss auf dem Land soll bald Räume bieten, in denen ehemalige Islamisten Abstand nehmen können vom radikalen Gedankengut der Hassprediger und Dschihadisten.
3 von 20
Ein Schloss auf dem Land soll bald Räume bieten, in denen ehemalige Islamisten Abstand nehmen können vom radikalen Gedankengut der Hassprediger und Dschihadisten.
4 von 20
Ein Schloss auf dem Land soll bald Räume bieten, in denen ehemalige Islamisten Abstand nehmen können vom radikalen Gedankengut der Hassprediger und Dschihadisten.
5 von 20
Ein Schloss auf dem Land soll bald Räume bieten, in denen ehemalige Islamisten Abstand nehmen können vom radikalen Gedankengut der Hassprediger und Dschihadisten.
6 von 20
Ein Schloss auf dem Land soll bald Räume bieten, in denen ehemalige Islamisten Abstand nehmen können vom radikalen Gedankengut der Hassprediger und Dschihadisten.
7 von 20
Ein Schloss auf dem Land soll bald Räume bieten, in denen ehemalige Islamisten Abstand nehmen können vom radikalen Gedankengut der Hassprediger und Dschihadisten.
8 von 20
Ein Schloss auf dem Land soll bald Räume bieten, in denen ehemalige Islamisten Abstand nehmen können vom radikalen Gedankengut der Hassprediger und Dschihadisten.

Tours - Bald eröffnet in Frankreich die erste Entzugseinrichtung für radikale Islamisten. Im geschützten Raum sollen sie die Möglichkeit bekommen, vom radikalen Gedankengut loszukommen und Kritikfähigkeit lernen.

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion