Wie war DEIN Start bei Bergader?

Wie war DEIN Start bei Bergader? Kurz nachgefragt bei Maximilian

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Maximilian absolviert derzeit eine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel bei der Bergader Privatkäserei GmbH.

Waging - Eine Ausbildung bei der Bergader Privatkäserei GmbH - wie ist das so? Maximilian ist Auszubildender Kaufmann im Einzelhandel im 1. Ausbildungsjahr und schreibt über seine persönlichen Erfahrungen und seine Entwicklung.

Wann hast du dich beworben und wie war der Auswahlprozess?

Ich habe mich im Februar 2015 für einen Ausbildungsplatz als Kaufmann im Einzelhandel beworben. Um den Beruf besser kennenzulernen, wurde mir ein Praktikum angeboten, welches ich in den Osterferien in der Käsetheke & Kulinarium in Waging absolviert habe. Nach dem Praktikum fand ein Gespräch statt, worauf ich eine Zusage für den Ausbildungsplatz bekommen habe. Um sich gegenseitig besser kennenzulernen, wurden auch meine Eltern mit eingeladen. Da ich bereits im Praktikum das Unternehmen und die zukünftigen Kollegen kennenlernte und ich mich sehr wohl gefühlt habe, musste ich nicht lange überlegen und habe mich für die Ausbildung bei Bergader entschieden.

Wie war dein erster Tag bei Bergader?

Besonders gefallen hat mir, dass sich alle Auszubildenden, die bei Bergader im September 2015 eine Ausbildung begonnen haben, unabhängig von der Fachrichtung, kennengelernt haben. Nach der Begrüßung gab es einen Hausrundgang. Auch viele Informationen wurden uns mitgeteilt, welche den Arbeitsalltag erleichtern. Zum Beispiel unser Transponder, der Zutrittsmedium und Zahlungsmittel zugleich ist. Diese vielen Informationen und Erklärungen zu Beginn haben mir auch meine Aufregung ein wenig genommen. Nach dem gemeinsamen Mittagsessen in der Kantine und der Teilnahme an einer „Schmankerlstunde“ haben wir noch unsere Abteilungen kennengelernt und dort eine erste Einführung erhalten.

Hast du dich schon gut eingelebt und bereits viele Kollegen kennengelernt?

Im ersten Monat habe ich sehr viel gelernt und mich auch gleich richtig heimisch gefühlt. Ich war auch zwei Wochen in der Produktion und habe Einblicke in das Berufsbild des Milchtechnologen bekommen. Hier habe ich viele neue Gesichter kennengelernt. Derzeit bin ich in der Verwaltung eingesetzt. Somit wird man mit Kollegen aus den unterschiedlichsten Bereich bekannt.

Wie war das erste halbe Jahr in der Ausbildung für dich?

Auf jeden Fall sehr abwechslungsreich! Durch die Möglichkeiten, die verschiedenen Bereiche zu durchlaufen, lernt man das Unternehmen perfekt kennen und bekommt einen guten Einblick!

Weißt du schon, wie es nach der Ausbildung für dich weitergeht?

Bei Bergader werden die Azubis in der Regel nach der Ausbildung übernommen. Mein Ziel ist es in jedem Fall, meine Ausbildung gut zu beenden, um anschließend als Kaufmann im Einzelhandel unsere Kunden kompetent beraten zu können.

Hast du Tipps, die man in jedem Fall beachten sollte?

Man sollte mit der Bewerbung in jedem Fall nicht zu lange warten. Vor allem, wenn man an einem Praktikum interessiert ist. Die Zeiträume in den Ferien sind sehr gefragt. Ansonsten einfach „Du selber sein“. So kann man am besten herausfinden, ob man für den Job geeignet ist.

Noch mehr Infos über die Ausbildung bei der Bergader Privatkäserei GmbH gibt es hier!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Azubi-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion