Kommentar 

Eisstadion: Dem Rosenheimer Stadtrat fehlt eine Vision

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Bei der Frage nach einem neuen Eisstadion herrscht Stillstand. Die Stadt verpasst damit eine große Chance, meint unser Online-Redakteur Marcel Görmann in diesem Kommentar. 

Am Dienstag flogen die Fetzen im Rosenheimer Stadtrat! Die Frage um einen Eisstadion-Neubau erhitzte die Gemüter. Von "Märchenstunde", "Lüge" und "schauspielerischem Talent" war die Rede - es ging dabei aber nicht um das eigentliche Thema: Wo könnte ein Stadion-Neubau entstehen und wie kann das finanziert werden? 

Online-Redakteur Marcel Görmann zieht einen Vergleich zwischen seiner Heimatstadt und der Debatte in Rosenheim um ein neues Eisstadion. 

Ich bin in Dortmund aufgewachsen. Wenn ich meine Heimatstadt hier in Bayern erwähne, denken die meisten zuerst an den BVB. "Fußballhauptstadt" nennt sich Dortmund selbst stolz, Borussia ist DAS Aushängeschild der Stadt. Mehr noch: Der Verein schafft auch Identifikation nach innen. Zwischen allen Generationen und zwischen allen ethnischen Gruppen ist der BVB der Kitt, der die Großstadt eint und zusammenschweißt. 

"Rosenheim-Cops" als Aushängeschild?

Was hat das mit Rosenheim zu tun? Rosenheim ist keine Fußballstadt - aber eine Eishockeystadt! Ich bin überzeugt davon, dass die Grün-Weißen als DEL-Team für Rosenheim ein riesiger Gewinn wären. 

Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer sagte mal bei einem Neujahrsempfang im KuKo: Egal wohin sie komme, überall werde sie auf die "Rosenheim-Cops" angesprochen. Doch wäre es nicht wunderbar, wenn man mit Rosenheim bundesweit nicht nur eine ZDF-Vorabendserie und die Alpen verbinden würde, sondern auch wieder eine erfolgreiche Eishockeystadt? Ebenso wie der BVB in Dortmund, knüpfen die Starbulls schließlich an eine große Tradition an. Dreimal konnte der Verein den deutschen Meistertitel gewinnen.

Gummersbach, Lemgo und Krefeld

Das Konzept "Erfolgreiche Sportmannschaft - Imagewerbung für eine kleine Stadt" funktioniert nicht nur im Fußball. Die Krefeld Pinguine sind in der DEL ebenso ein Beispiel, wie im Handball der VfL Gummersbach, TBV Lemgo oder die SG Flensburg-Handewitt. Vereinsnamen, die überall bekannt sind, in der Tagesschau genauso wie bei Sport 1, im Radio und in den Zeitungen immer wieder Erwähnung finden.

Mehr Mut, liebe Stadträte

Und da schließt sich der Bogen zur aktuellen Diskussion im Stadtrat: Viele in der Region wünschen sich mehr Mut und eine Vision im Stadtrat. Eine Perspektive, wohin die Reise für die Starbulls und den Eissport insgesamt in der Stadt gehen soll. 

Um einen neuen Grundstein für eine erfolgreichere Zukunft der Starbulls und einen Aufstieg in die DEL zu legen, braucht es ein neues Eisstadion. Das Potenzial für eine Eishockey-Begeisterung in der Region ist jedenfalls da: Wenn es wirklich um etwas geht, etwa bei den Derbys gegen Landshut, war das Stadion auch 2015 noch restlos ausverkauft

verfasst von Marcel Görmann

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: reingeklickt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser