Was kommt an Heiligabend auf den Tisch?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eine gebratene Weihnachtsgans wird mit einer Geflügelschere zerlegt. Der traditionelle Gänsebraten mit Rotkohl und Klößen ist immer noch ein Favorit auf dem weihnachtlichen Speisezettel der Deutschen.

Regensburg - Es ist eine der Fragen aller Fragen zu Weihanchten: Was gibt es an Heilig Abend zu essen? Eine Umfrage enthüllt die Gewohnheiten der Deutschen.

Welche kulinarischen Köstlichkeiten die Bundesbürger dieses Jahr an Heiligabend genießen werden, erfragte die Chat-Community Spin.de unter über 3.500 Mitgliedern:

Top 5 Essen an Heiligabend

1. Würstchen 39%

2. Ente, Gans & Co. 17%

3. Braten 11%

4. Raclette & Fondue 8%

5. Fisch 6%

Ob gebraten, einfach nur in siedendem Wasser heißgemacht oder in saurem Sud gezogen - Würstchen sind mit 39% das bevorzugte Mahl der Deutschen an Heiligabend, und bevorzugt essen sie dazu Kartoffelsalat. Großes Federvieh wie Ente, Gans und Pute sichert sich mit 17% Platz 2 gefolgt von Braten aller Art mit 11% auf Platz 3. Die Klassiker für ein unterhaltsames Beisammensein Raclette und Fondue landen mit 8% auf dem vierten Platz knapp vor Fisch auf Platz 5 mit 6%.

Tradition vor Abwechslung

Noch mag es Deutschland traditionell. Das zeigt sich neben dem Umstand, dass die Top 5 von traditionellen Speisen geprägt sind, auch daran, dass bei 58% der befragten Online-Nutzer jedes Jahr dasselbe Gericht auf den Tisch kommt. Mit 42% ist der Anteil derer, die auf einen wechselnden Speiseplan setzen, aber auch nicht gerade klein.

Speisen wider die Konvention

Einige Befragte essen an Heiligabend allerdings durchaus abseits des Üblichen: Das reicht vom riesengroßen Pizza-Menü beim Lieferservice über Zunge in Meerrettichsoße bis hin zu orientalischen Gerichten. Bei einem der Befragten wird sogar am Lagerfeuer gegrillt.

Pressemitteilung Spin.de

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Service

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser