Mit freundlicher Unterstützung der SVO-Dummheit...

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wirklich große Fußball-Kunst war es nicht, was die Mannschaften aus Ostermünchen und Aßling beim A-Klassen-Derby den Zuschauern boten. Vor allem in der ersten  Halbzeit war die Leistung der Hausherren alles andere als akzeptable: zahlreiche Fehlpässe, viele Stopp- und Abspielfehler und auch das Zweikampfverhalten war alles andere als optimal. Trotzdem hielt die Mannschaft von Attila Jambor das 0:0 zur Pause, auch weil die Gäste ebenfalls eine äußerst schwache Leistung boten und sich dem SVO-Niveau anpassten. Nach dem Seitenwechsel zeigte Ostermünchen ein anderes Gesicht und bemühte sich, durch Einsatz und Laufbereitschaft, das Spiel zu bestimmen. Gerade als der SVO wieder im Spiel obenauf war, fiel der so bittere Führungstreffer für die Gastmannschaft - mit freundlicher Unterstützung der Dummheit der Ostermünchener: Aßling bekam einen Freistoß wenige Meter vor der Strafraumlinie zugesprochen, beim SVO träumte man noch vor sich hin und wartete darauf, dass Keeper Maier die Mauer stellt. Da der Ball aber nicht gesperrt war, führten die Aßlinger den Freistoß schnell aus, spielten den Ball an der Mauer vorbei und so musste Andreas Reger die Kugel nur noch alleine vorm Tor unterbringen. Ostermünchen gab zehn Minuten später aber die richtige Antwort, als Simon Ahammer auf der linken Seite einen schönen Schnittstellen-Pass in die Spitze spielte, Markus Grabl sich mustergültig gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und uneigennützig auf Christian Dirscherl quer passte, der den Ball aus wenigen Metern nur noch im Tor unterbringen musste. Den Siegtreffer konnten aber die Gäste erzielen: Nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld spielte Aßling den Konter souverän zu Ende - zum 2:1-Auswärtssieg. (bok)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: A-Klasse 3

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare