Kein Drei-Punkte-Abschied für Jambor

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das hatte sich die Kreisliga-Reserve des SV Ostermünchen wohl ganz anders vorgestellt. Eigentlich hatte man sich fest vorgenommen, Trainer Attila Jambor mit einem Sieg aus Ostermünchen zu verabschieden. Der SVO-Coach geht berufsbedingt wieder in seine alte Heimat nach Südhessen zurück und wird bis zur Winterpause von Charly Bengl vertreten, der die Mannschaft in den letzten fünf Jahren betreut hatte. Doch am Ende musste sich der SVO den Gästen aus Schechen mit 1:2 geschlagen geben. Vor allem deswegen, weil die Hausherren in der zweiten Hälfte einfach zu wenig Engagement und Spielfreude zeigten. Dabei sah es zu Beginn der Partie ganz gut aus für den SVO. Nach einem schön gespielten Konter, konnten sich Dirscher und Grabl per Doppelpass den Weg durch die Schechener Hintermannschaft bahnen und nach 13 Minuten das 1:0 erzielen - wenn auch aus klarer Abseitsposition. Bis  zur Pause zeigten die Jambor-Männer ein ansehnliches Spiel. Die Pässe kamen an, der Einsatz stimmte und die Spielfreude war vorhanden. Doch dann kam die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel zeigte der SVO ein völlig anderes Bild und somit wurde Schechen von Minute zu Minute stärker. In der 48. Minute war es dann der ehemalige Ostermünchener Giuseppe Dell´Anna, der aus dem Gewühl im Strafraum heraus den Ausgleich erzielte. Nur drei Minuten später war es dem jüngeren der Lechner-Brüder, Stefan, vergönnt, den Führungs- und schlussendlichen Siegtreffer für seine Farben zu erzielen. Ostermünchen hatte den Ball an der rechten Außenbahn schon so gut wie geklärt, doch Lechner erkämpfte sich die Kugel zurück, tanzte noch einen SVO-Verteidiger aus und hämmerte den Ball aus 20 Metern in den Winkel. Ein Traumtor und unhaltbar für Keeper Maier. Somit endete der Traum vom Drei-Punkte-Abschied für Attila Jambor. (bok)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: A-Klasse 3

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare