Unentschieden in Soyen!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Nicht unberechtigt nahm der Angstgegner des TSV Soyen einen Punkt mit nach Hause. Grünthal stellte sich in Soyen als gut strukturierte und zweikampfstarke Mannschaft vor.

Der beste Mann des FCG Florian Offenberger brachte die Gäste in der 43. Spielminute nach einer Unachtsamkeit der Soyener Abwehr in Führung.

Soyen spielte in der ersten Hälfte sehr pomadigen Fußball und fand nur selten mit Abschlüssen das Grünthaler Tor. Trotzdem hätte Soyen bereits in der 2ten Spielminute

in Führung gehen müssen. Doch Tobias Proksch sah den besser postierten Thomas Eder nicht, sein schwacher Abschluss war dann leichte Beute für den FCG Torwart.

Nach dem Soyen in der zweiten Hälfte auf zwei Offensivpositionen wechselte, kamen die Soyener immer mehr in Tornähe der Gäste.

Jedoch wurde keine der klar heraus gespielten Chancen von Thomas Probst, Georg Neugebauer und Tobias Proksch kläglich vergeben.

Genau in der Drangperiode der Göschlelf kam wiedermal der agile Florian Offenberger mit einem Heber zum 2:0. Wobei die Soyener Abwehr vergeblich auf Abseits spielten.

Die Pfeife vom SR blieb stumm.

Wiederum wechselte Markus Göschl mit Tobias Uschold einen Offensivspieler ein. Dieser erwies sich als Glücksfall, denn er brachte den TSV mit einem 18 Meterschuß zum 1:2 ins Spiel zurück. Eine Minute später hätte Soyen schon den Ausgleich erzielen könne, doch ein Schuss von Probst wurde gerade noch geblockt. So blieb es Paul Neugebauer vorbehalten das 2:2 zu erzielen. 

Ein lange Freistoßflanke, die über Freund und Feind an den Pfosten des FCG segelte drückte Neugebauer zum viel umjubelten Ausgleich ein.

 

Fazit:

Sehr spiel- und kampftstarke Grünthaler Mannschaft verlangt Soyen alles ab. Obwohl Soyen eine Vielzahl an großen Chancen vergab, war die Punkteteilung eher glücklich für den Gastgeber. 

 

Zuschauer: 100

Schiedsrichter: Maximilian Hell Note 1

 

Pressemittelung TSV Soyen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: A-Klasse 3

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare