1860: Dritte Pleite in Serie

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Es war bereits das dritte Auswärtsspiel innerhalb einer Woche - und auch im Münchner Norden, beim TSV 1865 Dachau, gab es keine Punkte für die Peltram-Truppe. Damit ist der Traumstart, den die Roten in den ersten Wochen der Frühjahrsrunde perfekt machten, mittlerweile wieder Schnee von gestern.

Rotation erforderlich

Ohne den verletzten Slaven Jokic, dafür wieder mit Markus Einsiedler und Spielführer Christoph Wallner in der Startelf, starteten die Rosenheimer in eine richtungsweisende Partie. Richtungsweisend deshalb, weil die Dachauer in der Abstiegszone rangieren. Ein Dreier in der Ferne und die annschaft von der Jahnstraße hätte gleich ein größeres, beruhigenderes Polster zwischen sich und den Münchner gelegt.

Doch dem vermeintlichen Underdog gelang der erste Treffer, Christian Lippert netzte nach 33 Minuten für die Heimelf ein. Und auch nach der Halbzeitpause machten es die 1865er besser: Lukas Rigelewski markierte das 2:0 (53.). Auch wenn dies sicher noch keine Vorentscheidung sein sollte, so waren die Gäste aus der Innstadt an diesem Samstagnachmittag einfach zu harmlos, um den Hausherren ernsthaft Paroli zu bieten.

Schwere nächste Aufgabe

Die Reaktion, die Coack Patrik Peltram von seinen Mannen nach der unglücklichen Pleite gefordert hatte, blieb aus. Die Abstiegsränge kommen wieder ein Stück näher - und der nächste Gegner hat es in sich: Am nächsten Samstag reist der TSV Landsberg an die Jahnstraße nach Rosenheim.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare