1860 - Sensation gegen Garching

  • schließen
  • Weitere
    schließen

In die Hosen werde man sich sicher nicht machen. Das war der Tenor, den 1860-Coach Patrik Peltram vor dem Heimspiel gegen den VfR Garching anschlug. Respekt dürften die Rothosen jedoch dennoch gehabt haben, zumal mit der Mannschaft von Daniel Weber ein letztjähriger Regionalligist an der Jahnstraße zu Gast war.

Ex-Rosenheimer Staudigl mit erster Chance

Leicht verspätet startete das Bayernliga-Duell, in welchem die Auswärtself die ersten Akzente setzen konnte: Ausgerchnet Mario Staudigl, sowohl für 1860 als auch den Sportbund in seiner Laufbahn aktiv, mit dem ersten Torschuss nach sieben Minuten. Doch auch die Rosenheimer trauten sich in den Strafraum des VfR, Linners Kopfball nicht präzise genug (12.).

Nach der bei den derzeit heißen Temperaturen mittlerweile obligatorischenTrinkpause wieder die Hausherren gefährlich: Raphael Obermeier mit dem Versuch, einen Eckball direkt im Garchinger Gehäuse unterzubringen - vergebens. Doch wenig später klappte es besser für den TSV: Korbinian Linner mit Steilpass auf Majdancevic, der behält den Überblick und legt das Spielgerät quer auf Josip Tomic - 1:0 für die Rosenheimer.

Über 30 Minuten in Überzahl

Nach dem Seitenwechsel wieder die Peltram-Truppe mit einer super Chance, Majdancevic umkurvte den Schlussmann der Münchner, verfehlte den leeren Kasten aber knapp. In der 56. Minute zwar kein Tor für 1860, dennoch ein Ereignis, das den Hausherren durchaus in die Karten spielte: Georg Ball wurde mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen geschickt, die Gäste nur noch zu zehnt.

Folgerichtig mehr Räume für den TSV 1860 - und das 2:0: Sascha Marinkovic, erst eine Minute auf dem Feld, vollendete nach einem schönen Zuspiel zum Torerfolg für den Bayernligisten (65.). Das erste Tor für den Rosenheimer Neuzugang bei seinem neunen Verein. Eine mehr als kleine Vorentscheidung: Zwei Tore Vorsprung und dazu die numerische Überzahl auf dem Platz.

Mannschaft perfekt eingestellt

Und so brachten die "Sechziger" den Vorsprung über die Zeit, zumal der ein oder andere Konter - wenn erfolgreich abgeschlossen - auch noch den dritten Treffer ermöglicht hätte.

Nach zwei Heimpleiten in Serie, sind die Mannen von Patrik Peltram wieder in der Spur. Dass dies ausgerechnet gegen ein echtes "Kaliber wie den VfR Garching passieren sollte, damit musste man nicht unbedingt rechnen. Der Trainer der Innstädter hatte also recht: Volle Hosen müsse man nicht haben - auch nicht gegen einen Aufstiegsfavoriten.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare