TSV Dorfen - VfL Waldkraiburg 1:1

Spannendes Nachbarschaftsduell ohne Sieger

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Im zweiten Derby nacheinander gelang dem TSV Dorfen (rot) diesmal kein später Siegtreffer - auch der VfL Waldkraiburg blieb im zweiten Lokalduell in Folge ungeschlagen.

Dorfen - In einer unterhaltsamen Partie trennten sich die Nachbarn TSV Dorfen und VfL Waldkraiburg trotz einer brisanten Schlussphase, in der beide auf die Entscheidung drängten, mit einem Unentschieden. Unter dem Strich ein gerechtes Resultat. Beide zeigten unterschiedliche Qualitäten - entscheidend durchsetzen konnte sich vor der stattlichen Kulisse von 350 Zuschauern allerdings keiner.

Das Spiel zwischen den beiden Lokalkontrahenten begann mit einer guten Möglichkeit für die Gäste aus Waldkraiburg: Ein Freistoß aus zentraler Position wurde von der Mauer noch abgefälscht und ging nur knapp neben den linken Pfosten (8.).

Nach etwa einer Viertelstunde dann erstmals die Gastgeber vom TSV Dorfen gefährlich: Gerhard Thalmaier, der Held aus dem Derby gegen den TSV Ampfing, wurde in zentraler Position freigespielt, konnte den Ball aber nicht richtig kontrollieren und scheiterte anschließend am herausgeeilten VfL-Keeper Domen Bozjak (14.).

Dorfen feldüberlegen – Waldkraiburg geht in Führung

Auch wenn der TSV in der ersten halben Stunde mehr Spielanteile hatte, so entstanden daraus kaum zwingende Torchancen. Die wenigen Angriffe der Waldkraiburger waren da schon deutlich torgefährlicher. Und dies machte sich für die Gäste bezahlt:

Ein Ball aus dem Halbfeld kam als Bogenlampe in den Strafraum der Hausherren. Dorfens Torhüter Alexander Wolf verschätzte sich und konnte den Ball nicht fangen – Waldkraiburgs Markus Gibis reagierte gedankenschnell und schob den Abpraller aus sechs Metern zum 0:1 ins leere Tor (29.)!

Service:

Der TSV Dorfen versuchte es weiter, kam aber auch gegen Ende dieser ersten Halbzeit nicht zu vielen oder hochkarätigen Gelegenheiten. In der 36. Minute traten die Gastgeber einen Freistoß von der Mittellinie hoch und weit in den Sechzehner der Gäste – der Ball fand den Kopf von Andreas Hartl, ging von dort jedoch über den Kasten. Es ging also mit der Gästeführung in die Kabinen.

Dicke Möglichkeit für den TSV nach der Pause

Eine dickere Möglichkeit hatten die Dorfener unmittelbar nach Wiederanpfiff: Atakan Akdemir zog einen Freistoß von der linken Seite auf den langen Pfosten, überraschenderweise ging der Ball durch alle Abwehrspieler des VfL hindurch – aber Cüneyt Pala war davon zu überrascht, als dass er hätte einschieben können (49.).

Die Gäste schienen davon gewarnt: Im Anschluss versuchten sie jetzt über defensive Kompaktheit ihre Führung zu verteidigen und immer mal wieder auch etwas Zeit von der Uhr zu nehmen. Teilweise standen sie dabei sehr tief – und lauerten auf Konter. Den Waldkraiburgern machten das solide – es gelang ihnen auf diesem Weg nahezu alle Angriffsbemühungen der Gastgeber zu unterbinden.

Der VfL verteidigt konsequent – Dorfen versucht es weiter

Als eine gute Stunde verstrichen war, versuchte Thalmaier sich einmal entscheidend durchzusetzen. Er kam im Strafraum der Waldkraiburger an den Ball, ließ zwei Gegenspieler aussteigen – machte dann allerdings einen Haken zuviel und kam so nicht zum Abschluss (59.). Die vielbeinige Abwehr des VfL war nicht zu überwinden.

Die nächste Möglichkeit für den TSV bekam Leonidas Balderanos: Er bekam nach einem schönen Flankenwechsel den Ball am linken Strafraumeck und zog ab – doch das Leder streifte Zentimeter am linken Pfosten vorbei (67.). Kurz darauf zog Akdemir einen Freistoß rotzfrech flach auf die kurze Ecke – doch ein Abwehrbein war dazwischen (71.). Alles wie gehabt also. Aber die Dorfener kamen einem Torerfolg jetzt näher.

Lechner ist zur Stelle – und markiert den Ausgleich

Nach 77 Minuten war es soweit – Waldkraiburg konnte seinen knappen Vosrprung nicht über die Zeit bringen, die Gastgeber belohnten sich für ihr Bemühen mit dem Ausgleich: Angriff der Hausherren über links, Flanke Balderanos, der zehn Minuten zuvor eingewechselte Michael Friemer legte den Ball geschickt per Kopf zurück - und Maximilian Lechner verwandelte vom Fünfer zum verdienten 1:1 Ausgleich.

Aufgerüttelt von diesem Rückschlag wurden nun auch die Gäste wieder aktiver. Quasi im Gegenzug hätte Waldkraiburgs Razvan Rivis fast die Möglichkeit bekommen, den VfL erneut in Front zu bringen – doch nach einer langen Flanke in den Strafraum war TSV-Goalie Wolf zur Stelle und vor ihm am Ball (79.).

Offenes Visier in den Schlussminuten

In einer hektischen Schlussphase wollten sich dann beide Mannschaft nicht mit dem einen Punkt zufrieden geben und versuchten aufs Ganze zu gehen. Wenige Minuten vor Schluss wäre dem TSV Dorfen beinahe noch der Siegtreffer gelungen: Wieder Freistoß für den TSV, wieder trat ihr Spezialist Akdemir an. Und wieder machte er es gut. Diesmal wählte er die Variante hoch und mit viel Schnitt aufs rechte Kreuzeck – und Bozjak zwischen Waldkraiburgs Pfosten musste sein ganzes Können aufbieten. Er klärte mit einer Glanzparade zur Ecke (86.)!

Da beide Mannschaften jetzt den Dreier wollte, wurde in der verbleibenden Spielzeit noch einmal mit offenem Visier gekämpft und es gab Chancen auf beiden Seiten. Tore wollten allerdings nicht mehr fallen. Am Ende stand ein unter dem Strich gerechtes Unentschieden. Dorfen hatte mehr Spielanteile gehabt, Waldkraiburg geschickter verteidigt.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare