Bezirksliga Ost: Der 10. Spieltag

Waldkraiburg haut Forstinning weg, Au verliert Spitzenspiel

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Waldkraiburgs Kapitän Benjamin Hadzic traf bei seiner Rückkehr in die Startelf zum wichtigen 1:0 gegen Forstinning.

Waldkraiburg/Au - Der VfL Waldkraiburg bremst den bisher so stark auftrumpfenden Aufstieger aus Forstinning erst einmal aus und holt sich einen klaren und verdienten Heimsieg. Für den ASV Au war Tabellenführer TSV Moosach bei Grafing dann doch eine Nummer zu groß. Ostermünchen vergeigt die erste Hälfte der Partie beim SC Baldham-Vaterstetten und verliert am Ende dennoch nur knapp. Und die Saaldorfer verlieren ihr erstes Heimspiel in der Bezirksliga gegen einen stark aufspielenden SV-DJK Kolbermoor.

ASV Au - TSV Moosach bei Grafing 1:3

Das Spitzenduell der Bezirksliga Ost stieg an diesem 10. Spieltag am Auer Kreuthweg. Die Überraschungsmannschaft aus Au musste bereits am Spieltag zuvor einen kleinen Dämpfer im Auswärtsspiel beim TSV Dorfen hinnehmen. Und das setzte sich in diesem Spiel fort.

Nach einer ruhigen Anfangsphase entwickelte sich ein flottes Bezirksligaspiel. Beide Teams beharkten und bearbeiteten sich, konnten allerdings bis zum Halbzeitpfiff keine Tore erzielen. Somit ging es mit einem Unentschieden in die Kabinen.

Die Viertelstunde nach Wiederbeginn war turbulent. Zunächst brachte Thomas Mies die Gäste in Führung (55.). Diesen Rückschlag konnten die Auer gut wegstecken und gelangten nur wenige Minuten später durch ihren Goalgetter Peter Niedermeier per Elfmeter zum Ausgleich (59.). Allerdings war der Jubel darüber kaum verhallt, da schlug der TSV seinerseits zurück und legte dem baffen ASV erneut ein Ei ins Netz. Matthias Schuster schoss die Moosacher umgehend wieder in Führung (60.)!

Danach wurden in einem umkämpftem Spiel Chancen auf beiden Seiten vergeben - so dass es spannend blieb, bis Ronald Maltopol in der Nachspielzeit endgültig den Deckel auf den Moosacher Auswärtssieg machte (92.).

Die Moosacher bleiben so das Maß aller Dinge in der Bezirksliga - in einer guten Partie waren die Gäste cleverer und nutzten die wenigen Auer Fehler eiskalt. Die Heimelf vergab ihrerseits zu viele Chancen, um gegen den starken TSV Moosach erfolgreich zu sein. Trotzdem muss man sich beim ASV nicht grämen, stehen die Auer doch mit einem vierten Tabellenplatz weiterhin glänzend da.

VfL Waldkraiburg - VfB Forstinning 3:0

Der VfL wollte nach dem Sieg letzte Woche in Ostermünchen an diesem Wochenende gegen den VfB Forstinning nachlegen und sich weiter nach oben arbeiten. Und dies gelang eindrucksvoll. Dazu trugen allerdings auch die Gäste, welche vor der Begegnung als Tabellenzweiter - obwohl Aufsteiger - als leicht favorisiert galten, ihren Teil bei, indem sie sich selbst dezimierten.

Service:

Die rund 100 Zuschauer, die am Samstag bei extremen Regenwetter den Weg ins Jahnstadion fanden, sahen eine konzentrierte Leistung des heimischen VfL gegen den Liganeuling. Am Ende siegten die Waldkraiburger, auch in der Höhe verdient, mit 3:0.

Mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen hat sich der VfL aus dem Tabellenkeller vorerst verabschiedet. Die zuletzt gezeigten Leistungen geben Anlass zur Hoffnung auf eine ordentliche Bezirksligasaison. Der Blick in der Tabelle geht klar nach oben. Mit nunmehr zwölf Punkten haben sich die Industriestädter nach dem ersten Saisondrittel im Mittelfeld der Tabelle festsetzen können.

Einen ausführlichen Bericht zum klaren Heimerfolg des VfL findet ihr HIER.

SC Baldham-Vaterstetten - SV Ostermünchen 3:2

Bereits am Freitagabend war der SV Ostermünchen in Vaterstetten beim starken und mit Aufstiegsambitionen ausgestatteten Tabellenvierten SC Baldham-Vaterstetten als krasser Außenseiter gefordert. Der neue SVO-Coach Manfred Thaler hatte schon seit seinem Dienstantritt immer wieder betont: „Man wird erst nach zehn Spieltagen sehen, wohin die SVO-Reise in der BZL gehen wird. Es ist für meine Mannschaft ein großes Abenteuer!“.

„In Baldham haben wir rein gar nichts zu verlieren!“, fügte der sportliche Leiter Markus Ratschmeier vor der Begegnung hinzu: „Vielleicht gelingt uns ja ein Überraschungscoup?“. Es sollte anders kommen - und der von Ex-Bayern-Torhüter Mike Probst trainierte Favorit sich durchsetzen:

Die Baldhamer stellten bereits in der ersten Halbzeit die Weichen auf Sieg. Und zwar eindeutig. Bereits nach sechs Minuten brachte Roman Krumpholz die Hausherren mit einem Schuss aus spitzem Winkel ins kurze Kreuzeck mit 1:0 in Front, eine Viertelstunde später legte er nach und traf nach Flanke per Kopf zum 2:0 (21.). Als Florian Holzapfel nach einem schönen Pass durch die Gasse in der 33. Minute allein vor Gästekeeper Johannes Schenk das 3:0 gelang und die Partie auch mit diesem Zwischenstand in die Pause ging, konnte man böse Vorahnungen für den SVO hinsichtlich des zweiten Durchgangs haben.

Diese bestätigten sich allerdings nicht. Die Ostermünchner zeigten Moral und kämpften sich sogar noch einmal heran. Äußerst dienlich war hierbei der Blitzstart durch. Kaum war das Spiel wieder angepfiffen, rappelte es im Kasten der Gastgeber. Andreas Egger war es, der für ein zählbares Lebenszeichen des SVO sorgte (48.). In der 65. Minute ließ SCBV-Torhüter Daniel Leuverink das Leder aus den Händen gleiten - und Markus Prechtl musste nur noch einschieben und erzielte das 3:2. Das Spiel war also noch nicht entschieden - die Baldhamer zu nachlässig und die Gäste kämpferisch.

Da weitere Tore jedoch ausblieben, war dieses Resultat auch das Endergebnis nach 90 Minuten plus Nachspielzeit. Der SVO verlor also letzten Endes - obwohl es nach der ersten Hälfte alles andere als danach ausgesehen hatte - knapp beim Liga-Mitfavoriten aus Vaterstetten. Aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit wäre ein Punktgewinn aber möglich gewesen.

In der Tabelle bleibt Ostermünchen damit vorerst weiter auf einem Abstiegs-Relegationsplatz. Allerdings bietet sich schon im nächsten Heimspiel am kommenden Samstag gegen den direkten Konkurrenten aus Waging die Chance diesen mit drei Big-Points zu verlassen.

SV Saaldorf - SV-DJK Kolbermoor 0:2

Am Sonntag gastierte abschließend die Elf des SV-DJK Kolbermoor beim überraschend starken Aufsteiger SV Saaldorf. Trotz oder auch gerade wegen der Tabellensituation wollten die Gäste dort nach Möglichkeit dreifach punkten. Keine leichte Aufgabe, denn der überraschend starke Aufsteiger war bis zu dieser Begegnung auf heimischem Platz noch ungeschlagen. Ein toller fünfter Tabellenplatz der mannschaftlich äußerst geschlossen auftretenden Saaldorfer nach neun gespielten Partien sprach Bände.

Der bisherige Erfolg des SV Saaldorf trug vor allem einen Namen: Michael Hauser. Der junge Stürmer hatte die Hälfte aller SVS-Tore der bisherigen Saison erzielt und schoss sein Team bereits im Vorjahr zum Aufstieg. In der Jugend schnürte er lange Zeit die Schuhe für den TSV 1860 Rosenheim und RB Salzburg, ehe er zu seinem Heimatverein und seinen Kumpels zurückkehrte.

Doch auch die bisher hinter ihren Erwartungen zurück gebliebenen Kolbermoorer hatten eine Serie von vier Spielen ohne Niederlage im Gepäck und kündigten in Person von Cheftrainer Nenad Grizelj selbstbewusst an, auch auswärts "voll auf Sieg" zu spielen. „Ich sehe uns absolut in der Spur und auch gewappnet um beim starken Aufsteiger in Saaldorf zu bestehen!“, so Grizelj weiter.

Und es gelang den Gästen auch diesen Ankündigungen Taten folgen zu lassen. Die von Mathias Rehrl und Franz–Xaver Butzhammer gecoachte Heimelf erwischte einen gebrauchten Tag und fand in keiner Phase der Partie zu ihrem Spiel. Das Team von Grizelij hingegen verstand es Bestens den Spielaufbau der Hausherren zu unterbinden und setzte immer wieder Nadelstiche Richtung Saaldorfer Tor.

Neuzugang Andreas Garhammer erzielte in der 37. Minute seinen nächsten Treffer für den SV-DJK. Der beste Gästeakteur Ümit Ari, als Rückkehrer ebenfalls ein Neuer, hatte Garhammer bedient - und dieser ließ SVS-Keeper Christian Streitwieser keine Chance und erzielte aus dreizehn Metern halbhoch die 0:1 Halbzeitführung.

Nachdem der von Paul König in Szene gesetzte Goalgetter Hauser direkt nach Wiederbeginn die große Chance auf den Ausgleich vergab und an Gästetorwart Marcel Feret scheiterte (47.), konnten die Kolbermoorer sich auch im zweiten Durchgang behaupten und da weiter machen, wo sie aufgehört hatten - und ihr Vorhaben "Auswärtssieg" in die Tat umsetzen.

Etwa eine Viertelstunde nach dem Seitenwechsel stellte Anel Salihbasic - wiederum auf Vorlage von Ari - auf 0:2 (58.). Diesen Vorsprung konnte der SV-DJK mit umsichtiger Abwehrarbeit bis ins Ziel verteidigen - den zuvor so heimstarken Saaldorfern gelang es trotz vehementer Versuche nicht, aufzuholen und das Blatt zu wenden.

Am Ende stand ein ganz wichtiger Dreier für den SV-DJK Kolbermoor, der dadurch vorerst auf Rang Neun klettert. Der SV Saaldorf musste sich zwar erstmals auf heimischem Geläuf geschlagen geben und konnte seine komfortable Tabellensituation nicht weiter ausbauen - steht als Aufsteiger aber nach wie vor sensationell gut da.

Einen ausführlichen Bericht zur Heimniederlage aus Sicht des SV Saaldorf findet ihr HIER.

Wetterkapriolen durchkreuzen Bezirksliga-Spielplan

Aufgrund des starken Regens und der widrigen Witterungsbedingungen mussten die Partien TSV Waging am See - Kirchheimer SC und TSV Ampfing - SF Aying wegen Unbespielbarkeit der Plätze abgesagt werden.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare