Kalte Dorfen-Dusche lässt Waging im Regen stehen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Die „Seerosen“ wollten die Mission „Klassenerhalt“ gegen den TSV Dorfen starten. Vorweg, es gelang nicht. Coach Berni Zeif musste auf Tobias Hösle, Hansi Huber und Franz Eder verzichten. Zu allem Unglück musste auch noch in der zweiten Hälfte Manuel Sternhuber, nach einem Frustfoul mit Rot in der 81. Minute vom Platz gehen.

Das Zeif-Team spielte ohne den letzten Biss. Viele Fehlpässe waren die Folge. Die Offensive war ein laues Lüftchen. Die Erwartungen wurden nicht erfüllt, zumal auch der TSV Dorfen zu wünschen übrig ließ. Diesen Gegner hätte man bezwingen müssen, dazu wäre aber eine bessere Leistung notwendig gewesen. In der ersten Halbzeit stach bei den Gästen lediglich Özgür Kart heraus.

Özgür Kart trifft bereits nach drei Minuten

Schon in der 3. Minute kam die kalte Dusche für die Platzherren, als ein weiter Ball Özgür Kart erreichte, der Keeper Thomas Würnstl umspielte und zur 1:0-Führung einschob. In der 15. Minute ein weiter Ball von Niki Maier, den Wolfgang Gabler per Kopf auf Manuel Sternhuber verlängerte, der den Ausgleich zum 1:1 erzielte.

In Minute 23 spielte sich Philipp König auf der Grundlinie durch und legte zurück auf Cüneyt Pala, der unbedrängt zum 2:1 einschieben konnte. Vorher wurden zwei aufeinander folgende Foulspiele der Gäste übersehen. In der 35. Minute eine krasse Fehlentscheidung des Spielleiters, als Berni Mühlbacher im Strafraum mit einer Notbremse gelegt wurde. Der SR entschied auf Freistoss, den er außerhalb des Strafraumes verlegte. Auch die fällige Rote Karte blieb aus. Den Freistoß entschärfte Bernhard Schoeberl problemlos.

Eckenserie ohne Erfolg

Die zweite Hälfte brachte nichts Weltbewegens. Die Waginger versuchten eine Ergebnisverbesserung zu erzielen, nachdem Stefan Mühlthaler, Maxi Hösle und Michael Fuchs eingewechselt wurden. Es wurde aber nichts daraus. Patrick Quast scheiterte in der 47. Minute mit einem Flachschuss. Drei Minuten später konnten die Gäste einen Freistoss von Basi Maier gerade noch klären. Eine anschließende Eckenserie, vier an der Zahl, brachte nichts Positives für die „Seerosen“ ein.

Die Dorfener hatten, außer in der 62. Minute, als ein guter Angriff, nicht fertig gespielt wurde, kaum eine Torchance. In der 65. Minute ging eine Chance von Stefan Mühlthaler weit über das Tor. In der 90. Minute hatte Wolfgang Gabler, nach einem Freistoss von Veit Gröbner, die Chance zum Ausgleichstreffer. Sein Kopfball ging allerdings deutlich daneben. Die Zeif-Truppe muss sich enorm steigern und vor allen Dingen in der Offensive stärker werden, ansonsten könnte es ein böses Erwachen geben. (klu)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare