Kolbermoor egalisiert Zwei-Tore-Rückstand

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mit einem blauen Auge davongekommen oder leichtfertig einen Sieg verschenkt? Diese Frage stellte sich für das Bezirksliga-Fußballteam des SV-DJK Kolbermoor nach dem 2:2 gegen den 1. FC Miesbach. Denn zum einen waren die Gastgeber mit 0:2 in Rückstand gelegen und konnten insofern froh über ihr Comeback sein. Aber zum anderen drängte sich der Eindruck auf, dass sie die Partie in der Schlussphase sogar vollends zu ihren Gunsten hätten drehen müssen.

Für die Gäste hingegen lief an diesem Nachmittag lange Zeit alles nach Plan. Sie waren natürlich nicht darauf aus, das Spiel zu dominieren, wussten aber teils ungewohnte defensive Schwächen des SV-DJK auszunutzen. Schon in der 7. Minute erzielte Christian Haimerl per Kopf das 0:1, nachdem sich Vitus Hörterer außen gegen Raphael Pszolla durchgesetzt und geflankt hatte. Hinzu kamen in der ersten Halbzeit eine weitere gute Kopfballchance für Haimerl (21.) und ein gefährlicher Schuss von Sebastian Heid (36.). Vor dem anderen Tor ließen Alexander Schlosser (42., 45.) und Patrick Eder (44.) hochkarätige Gelegenheiten aus.

Kolbermoors Coach Jochen Reil sparte nachher nicht mit Kritik: „Bei den zwei Gegentoren haben wir uns blöd angestellt, mit unnötigen Ballverlusten und verlorenen Zweikämpfen. Bis zu dem 2:0 war das wirklich schlecht. Erst als wir umgestellt und mehr riskiert haben, ist es besser geworden.“ Für den zweiten Miesbacher Treffer sorgte wiederum Haimerl, der mit einem Mittelding aus Volley und Seitfallzieher – gegen die Laufrichtung von Marcel Feret – ins Schwarze traf (53.). Doch in der letzten halben Stunde war der FC fast nur noch mit Abwehraufgaben beschäftigt.

Denn der SV-DJK fand endlich ins Spiel. In der 68. Minute legte Eder auf Dominik Schlosser ab, der aus 16 Metern abzog und Miesbachs Torwart Stefan Zimmerhakl zu einem starken Reflex zwang. Der Ball fiel nach hinten herunter, Alex Schlosser antizipierte das am besten und drückte ihn zum 1:2 über die Linie (68.). Einen Höhepunkt der Partie bildete der Ausgleich: Ein Freistoß von Franz-Xaver Pelz segelte über die Mauer und schlug aus 25 Metern Entfernung im Kreuzeck ein (76.). Danach verhinderte Aluminium zweimal das 3:2 für Kolbermoor. Ein Schuss von Pelz prallte gegen die Unterkante der Latte (81.), in der Nachspielzeit traf Pszolla vom Fünfer-Eck aus nur den Innenpfosten. „Am Schluss müssen wir das Spiel sogar noch gewinnen“, stellte Reil verärgert fest. (har)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare