SV-DJK Kolbermoor - ESV Freilassing 0:3

Jubel ohne Ende: Freilassing siegt sich zur Meisterschaft!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Kolbermoor - Sektdusche für den Trainer, lautes Ufta Ufta nach Spielende: Der ESV Freilassing machte mit einem 3:0 in Kolbermoor die Meisterschaft klar.

Aus Kolbermoor berichtet Michael Heymann

„Das war eins der schlechteren Spiele, die ich vom ESV gesehen habe, aus irgendwelchen Gründen wirken die Jungs total nervös und machen Fehler, die man von Ihnen nicht kennt." Die Worte von ESV-Pressesprecher Toni Deiter nach der ungewöhnlichen 2:4-Pleite am vergangenen Donnerstag gegen den SC Baldham-Vaterstetten sprechen Bände. Die Freilassinger wirken, so kurz vor dem möglichen Titelgewinn, sichtlich nervös. Gegen Kolbermoor lautete also die Aufgabe: Konzentriert spielen und Punkte holen!

Doch der Gegner, der sich selbst gerade in einer kleinen Krise befindet, hat sich ebenso großes vorgenommen. Trainer Nenad Grizelj sieht sein Team in der Bringschuld: „Wir haben nichts herzuschenken und müssen uns im Kollektiv aus dieser Mini-Krise befreien. Das geht nur über absolute Bereitschaft und die verlange ich. Gegen eine Spitzenmannschaft wie Freilassing dürfen wir uns keine Aussetzer erlauben, da diese sofort bestraft werden!"

Optimale Rahmenbedingungen

Über schlechtes Wetter konnten sich die Kicker vor der Partie auf jeden Fall nicht beschweren. Strahlender Sonnenschein, ein gut bespielbarer Rasen in der Aiblinger Straße: Alles war angerichtet für einen spannenden Fußballnachmittag. Die Mannschaften begannen jedoch verhalten. Der ESV kam etwas besser in die Partie, ohne sich jedoch die großen Chancen zu erspielen. Schon im Mittelfeld neutralisierten sich beide Teams in der Anfangsphase.

SV-DJK Kolbermoor - ESV Freilassing

Die erste nennenswerte Szene hatte der Kolbermoorer Michael Paccagnel in der achten Minute, als er eine Flanke von der rechten Seite gefährlich in die Mitte brachte. Tormann Stefan Schoenberger parierte jedoch bevor etwas schlimmeres passieren konnte.

Freilassing erarbeitet sich die Führung

In der Folge aber Freilassing die spielbestimmende Mannschaft. Daniel Leitz und Rokas Urbelis hatten in Minute 12 und 18 zwei gute Chancen, um die Gäste in Führung zu bringen. Zum ersten Mal klingeln sollte es aber erst in der 25. Minute. Nach einem schnellen Konter über die linke Seite landete der Ball zunächst am Pfosten. Doch Freilassings Nummer neun, Tony Schneider reagierte am schnellsten, passte den Abpraller zum freistehenden Rokas Urbelis, der den Ball locker über die Linie drückte.

Service:

° zur Tabelle

° zur Spielstatistik

Doch Kolbermoor war sofort um den Ausgleich bemüht und übernahm die Spielkontrolle. In Minute 31 konterten die Hausherren über Patrick Eder, der aber am herauslaufenden Tormann scheiterte. Den Nachschuss von Dominik Winter parierte Marcel Feret ebenfalls glänzend. Auch fünf Minuten später rettete der Schlussmann der Gäste die Führung, als er den stramm geschossenen Schuss von Anton Peter aus kurzer Distanz abwehrte.

Kurz vor der Pause noch einmal Kolbermoor. Doch Tobias Hotter kickte den Ball aus 20 Metern nur knapp links neben das Tor.

Freilassing drängt auf die Entscheidung

Zu Beginn der zweiten Hälfte wollten die Freilassinger die kleine Schwächephase am Ende der ersten Halbzeit wieder wettmachen. Konzentriert drückten sie die Hausherren hinten rein. In der 47. Minuteh atte Michael Mayer die große Chance zum 2:0. Doch bei seinem Schuss, kurz vor der Strafraumgrenze, reagierte der DjK-Keeper glänzend und vereitelte den Treffer. Nur zwei Minuten später war es Daniel Leitz, der Marcel Feret prüfte und ebenfalls scheiterte.

Nach 65 Minuten konnte sich die Heimmannschaft glücklich schätzen, nur mit einem Tor hinten zu liegen. Die Freilassinger drückten wie verrückt, konnten aber nichts aus ihren zahlreichen Chancen machen. Die gefährlichste Möglichkeit hatte Fabio Hopf, der einen direkten Freistoß nur hauchdünn links neben den Kasten setzte.

Der ESV macht den Deckel drauf

Durch die verpasste Entscheidung machte es Freilassing natürlich unnötig spannend. Nur ein Tor für Kolbermoor und der fast sichere Meister-Titel gerät in Gefahr. In Minute 70 war es fast soweit, als der eingewechselte Emre Aykac zum Heber ansetzte und sich nur knapp dem Gästekeeper geschlagen geben musste. Auf der Gegenseite wurde es erst sechs Minuten später wieder gefährlich, als Daniel Leitz ganz einfach drei Kolbermoorer stehen ließ und aus 20 Metern abzog. Sein Schuss ging allerdings weit übers Tor.

Doch kurz darauf sollte eben jener Daniel Leitz den ESV zum jubeln bringen. Nach einer guten Passstafette landete die Kugel bei Freilassings Nummer 20, der das Leder mit Gefühl über den weit herausgeeilten DjK-Tormann in die Maschen lupfte. Kolbermoor steckte in den letzten zehn Minuten aber nicht zurück sondern stemmte sich wacker gegen die Niederlage. Emre Aykac versuchte es in der 83. Minute mit einem direkten Freistoß, den Freilassings Nummer eins aber erneut sicher abwehrte.

Jubel ohne Ende

Den Schlusspunkt setzten aber erneut die Gäste in Person von Albert Deiter, der in der 88. Minute vor dem Tor ganz cool blieb und zum verdienten 3:0 Endstand einschob.

Kaum nachdem Schiedsrichter Nico Keiser aus München den Schlusspfiff gepfiffen hatte, kannte der Jubel auf Seiten der Gäste keine Grenzen. Ufta, Ufta und Sektduschen waren die Folge, vor der sich auch der Freilassing-Trainer nicht verstecken konnte.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare