Kolbermoorer Serie gerissen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Ausgerechnet durch das Tor eines Ex-Kolbermoorers ist am Samstag die Siegesserie des SV-DJK Kolbermoor in der Fußball-Bezirksliga zu Ende gegangen. In der 87. Minute des Spiels gegen den TSV Ebersberg trat Gäste-Verteidiger Konrad Voglsinger zum Freistoß an – und hämmerte den Ball aus 18 Metern in die Maschen. Es war der einzige Treffer der Partie, und dieses 0:1 bedeutete für den SV-DJK die erste Niederlage in der Rückrunde.

Nach dem Schlusspfiff nannte Kolbermoors Trainer Jochen Reil mehrere Gründe für diesen Misserfolg. Zuvorderst nahm er seine eigene Mannschaft in die Kritik: „Wir haben genau das, was wir uns vorgenommen hatten, nicht umgesetzt.“ Er ärgerte sich aber auch über den unebenen Rasen auf dem Huberberg, der das gewohnte Kombinationsspiel der Kolbermoorer derzeit stark erschwert: „Der Platz ist eine absolute Katastrophe und das ist gerade für unsere Spielweise natürlich nachteilig.“ Und schließlich, so Reil weiter, sei in der Szene, die zu Voglsingers Freistoß und dem 0:1 führte, ein nicht geahndetes Foul der Gäste an Raphael Pszolla vorausgegangen. Übrigens beschwerte sich auch der Ebersberger Trainer Markus Volkmann über die großzügige Linie von Schiedsrichter Michael Huber – dieser habe unter anderem eine Tätlichkeit von Alex Schlosser in der Nachspielzeit verkannt.

Ansonsten war Volkmann aber hochzufrieden mit dem, was er auf dem Huberberg gesehen hatte: „Wir waren in der ersten Halbzeit spielbestimmend und dafür, dass Kolbermoor souveräner Zweiter ist, haben wir ein Klassespiel gemacht. Am Ende war es auch verdient, dass wir diesen Sieg eingefahren haben, der für uns enorm wichtig ist.“ In der Tat wirkte der SV-DJK gerade anfangs verwundbar, auch wenn die ersten 45 Minuten arm an Strafraumszenen waren und die erste echte Chance von den Gastgebern kreiert wurde. Patrick Eder wuselte sich an zwei Mann vorbei, nachdem Dominik Schlosser auf ihn durchgesteckt hatte; er scheiterte aber an TSV-Torwart Sebastian Volk und beim Nachschuss am allzu spitzen Winkel (29.).

Zur Halbzeit musste Volks Gegenüber Marcel Feret wegen Hüftproblemen aufgeben und wurde durch Armin Mayer ersetzt. Mayer verhinderte glänzend das 0:1, als er Michael Barthuber bei einem Alleingang so störte, dass dieser nicht abschließen konnte (59.). In der Schlussphase schien Kolbermoor im Grunde mehr am Drücker: Eder und Tobias Hotter kamen, jeweils von Christian Schnebinger wunderbar in Szene gesetzt, zu Großchancen (72., 77.). Doch das letzte Wort hatte diesmal ein anderer.

SV-DJK Kolbermoor: Feret (ab 46. Mayer), Pszolla, Fischer, Ludwig, Peter, Hotter, Alexander Schlosser, Dominik Schlosser, Schnebinger, Ratti (ab 80. Jablonski), Eder.

Schiedsrichter: Huber (TSV Neumarkt-St. Veit).

Zuschauer: 150.

Tor: 0:1 (87.) Voglsinger.

Pressemitteilung SV-DJK Kolbermoor

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare