SV Westerndorf - SG Reichertsheim/Ramsau 1:3 (1:2)

Das Streben nach Glück

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Westerndorf - Zu diesem Flutlichtspiel am Freitagabend trafen die offensivstärkste auf die offensivschwächste Mannschaft der bisherigen Kreisligasaison. Mit dem SG Reichertsheim/Ramsau kam auch noch eine Mannschaft, gegen die man die letzten Jahre zuhause nie gut ausgesehen hat. So kassierte man in der vergangenen Saison ein klares 0:5. Also waren es nicht gerade die besten Voraussetzungen um endlich den ersten Dreier einzufahren.

Aber es ging eigentlich sehr gut los. Die Melnik-Elf hatte sich anscheinend einiges vorgenommen. Sie legten richtig gut los und konnten bereits in der 3. Spielminute mit 1:0 in Führung gehen. Das Tor schoss Torben Gartzen, indem er die Hereingabe von Torsten Voß volley ins Tor drückte. Westerndorf hörte jetzt nicht auf, sondern spielte weiter auf das zweite Tor und eine sehr gute Möglichkeit dazu bot sich in der 9. Spielminute als Michael Krauß vom Strafraumrand

Service:

abschloss, aber Matthias Loew im Tor der SGRR kam gerade noch an den Ball und konnte ihn über die Latte lenken. Die Gäste kamen im weiteren Spielverlauf auch öfter in die Hälfte des Gegners, aber nie in den Strafraum. Die einzige Gefahr strahlten sie durch Freistöße um den Strafraum rum aus, aber da sprang noch nichts zählbares dabei raus.

Die größeren Chancen hatte immer noch der SVW. So flankte in der 20. Minute Torben Gartzen in den Strafraum auf Michael Krauß, aber dessen Flugkopfball ging genau auf den Torwart. Nur drei Minuten später die nächste Möglichkeit für Gartzen, aber dessen Schuss ging knapp über das Tor. Dann war es leider wieder soweit. In der 26. Minute bekam Reichertsheim wieder einen Freistoß, diesmal zentral vor dem Strafraum und Christian Bauer verwandelt diesen zum 1:1.

Nach diesem Dämpfer wirkte die Heimelf leicht geschockt, war man doch die eigentlich überlegene Mannschaft. Erst in der 34. Minute kam man wieder zu einer größeren Möglichkeit, als Matthias Zagler einem Verteidiger den Ball abnehmen konnte und dieser zu Fabian Martinus kam. Aber dessen Schuss ging über das Tor. Kurz vor der Pause kam dann plötzlich nochmal Reichertsheim. Ein schöner Pass durch das Mittelfeld auf Albert Schaberl und dieser zieht am Strafraum eiskalt ab und der Ball schlägt zum 1:2 ein. Das war die erste Möglichkeit für die Gäste, die nicht aus einem Freistoß resultierte und schon klingelte es. Ganz schön effizient.

Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause. Nach Wiederanpfiff fand Westerndorf wieder sehr gut ins Spiel und konnte die ein oder andere Chance generieren. So ging in der 46. Minute ein Schuss knapp neben den Pfosten und in der 55. Minute flankte Torsten Voß auf den frei aufs Tor zulaufenden Krauß, aber der (eher schwache) Schiedsrichter entschied fälschlicherweise auf Abseits und machte somit die Chance auf den Ausgleich zunichte.

Kurz darauf dann eine Riesenmöglichkeit für die SG, die Führung auszubauen. Matthias Zagler verliert den Ball und Alber Schaberl läuft allein auf Simon Rott zu, aber dieser pariert glänzend und auch der Nachschuss fand nicht den Weg an ihm vorbei ins Tor. Es entwickelte sich nun eine hitzige Partie mit vielen Unterbrechungen. Nach einer solchen Unterbrechung und einem Freistoß im Mittelfeld für die Gäste kam der Ball irgendwie zu Markus Eisenauer und dieser konnte mit einer Bogenlampe den Ball im langen Eck zum 1:3 in der 66. Minute unterbringen.

Der SVW gab aber weiterhin nicht auf, konnte sich aber keine Tormöglichkeiten mehr erarbeiten, auch weil die SGRR jetzt sehr gut verteidigte. Dem Unparteiischen entglitt zum Ende hin nun vollends die Partie und er geizte nicht mit seinen Karten. Insgesamt gab es in diesem eigentlich sehenswerten Spiel neun gelbe Karten und eine Rote.

Westerndorf darf sich von dieser Niederlage nicht entmutigen lassen. An diese Leistung sollte man anknüpfen. Besonders in der ersten Halbzeit spielte eine Mannschaft, die man diese Saison so noch nicht gesehen hat. Man half sich gegenseitig, jeder lief für den anderen, es gab immer Anspielstationen und gab auch nach Rückschlägen nicht auf. Irgendwann fallen dann auch wieder die Tore. Dann kommt auch noch das notwendige Quäntchen Glück dazu und schon läuft's wieder. Nur nicht aufgeben.

-

Pressemitteilung SV Westerndorf (Stefan Egger)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare