Griesstätt wartet weiter auf den ersten Saisonsieg

  • schließen
  • Weitere
    schließen

In Griesstätt war mit Reichertsheim ein Mitfavorit um den Aufstieg zu Gast, auch wenn die Tabellensituation vor diesem Spieltag dies noch nicht widerspiegelte. Dementsprechend schickte Edbauer eine Elf auf das Spielfeld, die vor allem defensiv eingestellt war, um das Spiel so lange wie möglich offen zu halten. Dies gelang dem Gastgeber in den ersten 45 Minuten gut, denn es gab nicht viele nennenswerte Aktionen für den SV Reichertsheim. Der DJK verteidigte kompakt, doch aus der geordneten Defensive ergab sich keine gefährliche Offensivaktion. Es gelang der Elf von Trainer Wagenspöck zwar ein Tor, welches jedoch aufgrund einer Abseitsposition nicht gewertet wurde. Knapper war es dann bei der zweiten nennenswerten Aktion, bei der ein abgefälschter Ball an die Latte ging.

In der zweiten Hälfte agierte Reichertsheim weiterhin mit mehr Ballbesitz. Das 1:0 durch Markaus Eisenauer fiel in der 52. Minute, nachdem der rechte Außenspieler der Gäste sich gegen seine Griesstätter Gegenüber durchsetzen konnte und den Ball Richtung Zentrum flankte. Die Flanke wurde vom Rücken eines Abwehrspielers abgefälscht und der Ball wurde zur Bogenlampe. Der Torwart des DJK konnte den Ball nicht mehr vor dem Stümer erreichen und dieser musste den Ball nur noch über den Keeper köpfen. Das Tor war zwar verdient, aber die Führung viel aus einem Zufallsprodukt, was auf Griesstätter Seite zu Kopfschütteln führte. Die Defensivleistung war bis dahin beherzt und diszipliniert. Kurz darauf hatten die Hausherren die beste Möglichkeit des Spiels, Linner fasste sich ein Herz und versuchte einen Freistoß aus 35 Metern in den Winkel zu dreschen. Sein Schuss verfehlte das Tor nur knapp und streifete das Außennetz.

In der 64. Minute war das Spiel dann entschieden, als Andreas Hundschell einen Rückpass von der Grundlinie aus acht Metern zielgenau und unhaltbar unter der Latte im Tor unterbringen konnte. Der DJK gab sich trotzdem nicht auf, doch die Spieler des SVR spielten Ihre Erfahrung aus und es gelangen keine Offensivaktionen, die den Auswärtssieg noch gefährden hätte können. Trotz der sicheren Führung gab weiterhin der Gast das Tempo vor und es wirkte so, als ob nach der zehrenden Defensivarbeit die Kräfte komplett verschlissen waren. Zwischen der 70. und dem 3:0 in der 88. Minute wurde kein einziger Torschuss vom DJK abgegeben. Den Schlusspunkt setzte wieder Hundschell, nachdem er vom eingewechseltem Marcus Plattner von der rechten Seite so bedient wurde, dass dieser den Ball aus 15 Metern mit einem Gewaltschuss an die Unterkante der Latte setzte, von der das Spielgerät im Tor landete. Ein super Schuss der Marke unhaltbar. Die drei Punkte für Reichertsheim waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet, denn die Gäste dominierten das Spiel. Dem DJK gelang aus dem Spiel keine Aktion, die für das Tor von Löw eine Gefahr darstellen hätte können.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 1

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare