Erlbacher Mut wurde bitter bestraft

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kein Glück hatte die Landesliga-Reserve des SV Erlbach im Heimspiel gegen den SB Chiemgau Traunstein. Obwohl man sich viel vorgenommen hatte, stand man am Ende gegen eine abgezockte Bezirksligareserve einmal mehr mit leeren Händen da. Beide Teams gingen mit einigen Verstärkungen aus der 1. Mannschaft in die Partie. Den bessern Start hatte Erlbach, Christoph Riedl zwang Torwart Michael Prambs nach vier Minuten mit einer tollen Direktabnahme zu einer Fußabwehr. Dann lenkte Prambs einen Schuss von Daniel Adam an die Latte (23.). Minuten später rettete der Goalie gegen Adam mit dem Fuß. Mit der ersten Gelegenheit schlug Traunstein zu. Einen Freistoß aus dem Halbfeld verlängerte Markus Wendlinger per Kopf ins Tor, Alexander Wimmer war chancenlos (34.). Augenblicke vor der Halbzeit wurde Emanuel Spielbauer im Traunsteiner Strafraum gefoult und der sehr souverän agierende Schiedsrichter Georg Lohr (Schönberg) entschied auf Strafstoß. Alexander Kreiner schoss diesen aber viel zu schwach, Prambs konnte halten. Auch im zweiten Durchgang hatte das Heimteam mehr vom Spiel, Riedl traf mit einem sehenswerten Drehschuss die Latte. Andreas Huber nahm sich in der 77. Minute ein Herz und zog ab, sein strammer Schuss aus gut 25 Metern wurde unhaltbar zum 1:1 abgefälscht. Erlbach spielte nun auf Sieg und wurde bitter bestraft. Johannes Schreiber, Traunsteins Bester, überlief die Erlbacher Defensive und traf aus spitzem Winkel zum 1:2. Schreiber erzielte auch das 3. Tor, als der SVE in den Schlusssekunden alles nach vorne warf und ausgekontert wurde. (bok/erl)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Kreisliga 2

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare