Erlbach muss sich mit Remis begnügen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Auch im zweiten Heimspiel der Fußball-Landesliga Südost in Folge schaffte der SV Erlbach am Sonntag keinen Sieg und rutschte nach dem 2:2 gegen den VfB Hallbergmoos in der Tabelle auf den 4.Platz ab. Die Gäste blieben damit auch im zehnten Auftritt in Folge ohne Niederlage.

 

Wie schon beim 3:3 gegen den TSV Dachau reichte der Holzland-Truppe erneut ein Vorsprung von zwei Treffern nicht zum Dreier. Bis zur 87. Minute sah der Gastgeber beim Stand von 2:0 wie der sichere Sieger aus. Was dann passierte, war nicht der Qualität der Gäste, sondern dem Glück, aber auch der eigenen Dummheit zuzuordnen.

Vor 235 Zuschauern drängten die Erlbacher vom Anpfiff weg auf eine schnelle Führung und wollten frühzeitig für klare Verhältnisse sorgen. Es wurde gleich eine Reihe bester Möglichkeiten vergeben. So lief Johannes Maier allein auf VfB-Tormann Osman Qeku zu, schob aber den Ball knapp vorbei (3.). Dann rettete ein Abwehrspieler in letzter Sekunde gegen Simon Salzinger zur Ecke (7.). Der folgende Kopfball von Michael Schreiner wurde für den bereits geschlagenen Keeper von der Torlinie gekratzt. Die Gäste kamen in der 11. Minute zu ihrer ersten Gelegenheit bei einem Freistoß. Andreas Kostorz zielte genau, aber Klaus Malec hielt bravourös. Auf der Gegenseite kam Lukas Kuhn im Strafraum frei zum Abschluss, aber wieder war Qeku auf dem Posten (13.).

In der Folge verflachte die Partie etwas, denn der SVE leistete sich einige Abspielfehler und schlug viele weite Bälle zu unpräzise in die Hälfte des Gegners. Trotzdem hatte man die besseren Torszenen. Bernhard Waldher und Maier vergaben weitere gute Chancen. Ronald Schmidt scheiterte mit einem Freistoß an Teufelskerl Qeku (45.).

Schmidt war es auch, der mit einem Lattentreffer die zweite Hälfte eröffnete (48.). Dann fühlten sich die Erlbacher um einen Strafstoß gebracht (50.): Maier wurde vom eingewechselten Sebastian Spinner in Szene gesetzt und steuerte allein auf das Gehäuse zu. Als er das Leder ins Netz schieben wollte, holte ihn ein Gegenspieler von den Beinen. Schiedsrichter Wolfgang Bschorr ließ jedoch weiterspielen. Nur eine Minute später wurde Maier erneut im Strafraum zu Fall gebracht. Diesmal pfiff der Unparteiische, zeigte aber zur allgemeinen Verwunderung Maier die gelbe Karte. Davon ließ sich Erlbachs Bester aber nicht beirren und hatte kurz darauf Pech, dass der Keeper seinen fast unhaltbaren Kopfball mit einem tollen Reflex abwehrte (52.). Eine Minute später war der Bann gebrochen, als Maier die Kugel aus spitzem Winkel versenkte.

Bei den Hallbergmoosern klappte in dieser Phase nicht viel. Sie hofften auf Standardsituationen, bei denen sie allerdings immer gefährlich blieben. Gegen Salzinger verhinderte ein Abwehrspieler in letzter Sekunde das 2:0 (55.). Die Führung baute schließlich Michael Schreiner aus, als er mit dem Kopf einen Freistoß von Schmidt versenkte (65.). Erlbach sah jetzt wie der sichere Gewinner aus, auch wenn sich schon wieder einige Nachlässigkeiten einschlichen. Es lief bereits die 87. Minute, da zog Mario Simak nach einem abgewehrten Ball aus 20m einfach ab und die Kugel schlug im Winkel ein. In der Nachspielzeit wurde wieder ein Ball vertändelt und landete im Erlbacher Strafraum. Er konnte nicht kontrolliert aus der Gefahrenzone befördert werden. Markus Weber traf das Leder nicht einmal genau, aber es senkte sich unhaltbar von der Lattenunterkante ins Netz. Das war die allerletzte Szene der Partie.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare