FC Töging - FC Deisenhofen 1:0

Waldher-Wahnsinn rettet Töging!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Nach Schlusspfiff kannte der Jubel am Wasserschloss keine Grenzen - Klassenerhalt für den FCT.

Töging - In einer dramatischen Schlussphase gelingt dem FC Töging der Favoritensturz. Durch den Heimsieg schaffen die Mannen von Trainer Adam Gawron den direkten Klassenerhalt und dürfen auch nächstes Jahr wieder in der Landesliga Südost antreten. Deisenhofen enttäuscht, hätte aber durch den Erfolg von Tabellenführer Ismaning ohnehin in die Aufstiegs-Relegation gemusst. Den Tögingern ist das reichlich egal - am Wasserschloss wird gefeiert!

vom Wasserschloss berichtet Christian Schulz

Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar: Die Blauhemden aus Deisenhofen mussten unbedingt gewinnen, wollten sie noch eine Chance haben auf den letzten Metern der Saison doch noch im Foto-Finish am Dauerkonkurrenten Ismaning vorbeizuziehen und auf direktem Wege in die Bayernliga aufzusteigen. Der FC Töging hingegen, wollte seinerseits die Möglichkeit suchen, am letzten Spieltag der Abstiegsrelegation zu entgehen. Dabei waren sie allerdings von derart vielen anderen Spielergebnissen (auch in den anderen Landesligen) abhängig, dass zunächst einmal nur klar war, dass sie dieses Spiel nicht verlieren sollten. In der Partie ankommen, hinten nichts zulassen und sukzessive schauen, was geht, hieß die Devise.

Töging fast mit dem Blitztreffer

Doch gleich in der ersten Minute fast die dicke Anfangsüberraschung: Beim FCT gings sofort energisch und schnell nach vorne, Deisenhofen noch nicht richtig sortiert, ließ Raum auf dem linken Flügel. Andreas Bichlmaier bekam im zentralen Mittelfeld den Ball und spielte sofort nach linksaußen. Von dort brachte Markus Bley eine gefährliche Flanke nach innen. Alin Ionas stand am langen Pfosten sträflich alleine, kam zum Kopfball – und setzte das Leder Millimeter rechts neben das Tor. Das hätte der Auftakt nach Maß für die Töginger sein können!

Service:

Im Anschluss tat sich dann nur äußerst wenig Spektakuläres. Torraumszenen gab es so gut wie gar keine. Nun wurde es in etwa das Spiel, welches man erwarten konnte – bis auf die Tatsache, dass Deisenhofen erschrecken wenig Durchschlagskraft zeigte. Die Blauhemden aus dem Münchner Vorort Oberhaching versuchten zwar die Breite des Platzes zu nutzen und schoben das Leder immer wieder von Seite zu Seite – nach vorne aber kam kaum Druck oder Konstruktives. Zu aufmerksam war die dicht gestaffelte Töginger Defensive, welche den Favoriten etwa zehn Meter hinter der Mittellinie empfing und im letzten Drittel durch geschicktes und konzentriertes Verschieben ein undurchdringliches Abwehrbollwerk errichtete. Allerdings fehlten den Deisenhofenern für eine Mannschaft, die aufsteigen möchte auch definitiv die Ideen.

Töging defensiv hochkonzentriert - Deisenhofen ideenlos

Dementsprechend hatte der Tabellenzweite in der ersten Hälfte auch nur zwei Gelegenheiten, die so etwas wie Torgefahr ausstrahlten: In der 25. Minute spekulierte Luca Tschaidse auf einen langen Ball in den Strafraum, gewann das Laufduell auf halblinks und kam sechs Meter vor dem Tor von Ramon König noch an die Kugel – doch seine Direktabnahme ging weit über den Kasten. Zehn Minuten später führten die Gäste eine Ecke kurz aus, der Ball kam zurück auf Marco Finster, der flankte nach innen und fand Linus Lorenz am langen Eck – doch dessen Kopfball aus kurzer Distanz war zu unplatziert und stellte König vor keinerlei Probleme (35.).

Torgefährlicher waren im Endeffekt die jederzeit auf ihre Konterchance lauernden Hausherren. Da die Deisenhofener vorne keine Mittel fanden und dadurch zunehmend anfingen ungeduldig zu agieren, machten sie auch immer wieder Fehler und eröffneten Möglichkeiten für schnelle Gegenstöße.

Bley vergibt die Riesenchance zur Führung für die Hausherren 

So auch in der 38. Minute: Ein langer Ball der Töginger aus dem Mittelfeld auf den rechten Flügel fand dort Alin Ionas, der sich gut durchsetzte. Deisenhofens aufgerückte Defensive wurde davon völlig überrumpelt und als Ionas das Leder in die Mitte brachte, kam auch der letzte Abwehrspieler der Gäste nicht mehr heran und Bley stand in Elfmeterdistanz völlig frei – vergab jedoch die hunderprozentige Chance zur Führung indem er links vorbei schoss.

In der zweiten Hälfte kamen die Deisenhofener mit etwas mehr Elan und Zug nach vorne aus der Kabine. Und sofort ergaben sich auch Möglichkeiten für die Gäste: Der Mittelfeldmotor der Blauhemden Martin Mayer bekam an der rechten Eckfahne das Leder, tanzte seinen Gegenspieler aus und brachte den Ball an den Fünfer. Dort behauptete Felix Heil die Kugel und schoss schön aus der Drehung – Glanzparade König (47.). Kurz darauf feine Einzelleistung von Michael Vodermeier halblinks im Strafraum. Der Deisenhofener zog ab – Latte (49.)! In dieser Phase hatte das Team vom Wasserschloss Glück, dass es nicht in Rückstand geriet.

Nach der Pause Töging mit Glück bei Deisenhofener Zwischenhoch

Danach jedoch hatten die Gäste den Großteil ihres Pulvers verschossen. Dies war sicherlich auch dadurch bedingt, dass der Zwischenstand aus München bekannt wurde, wo Ismaning bei Türkgücü-Ataspor klar führte. Und so plätscherte das Offensivspiel der Oberhachinger eher dahin und es waren wenn dann wieder die Jungs vom Wasserschloss, welche bei ihren Kontern gefährlich wurden.

Ein Freistoß der Töginger aus dem Mittelfeld segelte in den Strafraum, nach einem Kopfballduell kam der Ball an der Fünferlinie zu Bley – doch der schaffte es erneut nicht sein Team in Führung zu schießen und zog über das Tor (68.)!

Töging muss siegen um Relegation zu entgehen

Im Anschluss wurden die Hausherren dann nach und nach offensiver – denn es war aufgrund der Zwischenstände von den anderen Plätzen nun klar, dass sie gewinnen mussten, um der Relegation zu entgehen.

Nach 80 Minuten Großchance für den FCT: Der kurz zuvor eingewechselte Bernhard Waldher, der vor diesem wichtigen Spiel reaktiviert wurde und erst zu seinem dritten Saisoneinsatz kam, wurde per Flanke von halbrechts bedient – doch seinen Kopfball aus fünf Metern konnten die Deisenhofener gerade noch von der Linie schlagen.

Waldher macht das Ding - und den Wahnsinn am Wasserschloss perfekt!

Als sich fast alle am Wasserschloss schon auf ein torloses Unentschieden und damit die Relegation eingestellt hatten – war es wieder Waldher, der in Erscheinung trat. Und diesmal die Partie entschied! Nach Flanke und Kopfball im Strafraum konnte Deisenhofens Keeper Angerbauer zunächst noch parieren, die Kugel fiel jedoch Waldher direkt vor die Füße und der hämmerte das Leder mit scheinbar angeborenem Torjägerinstinkt zum 1:0 unter die Latte. In der 91. Minute! Wahnsinn! Grenzenloser Jubel bei den Tögingern! Der FCT bleibt in der Landesliga! Und das direkt.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare