Landesliga Südost: Vorschau 15. Spieltag

Spitzenspiel Kastl - Landshut, Duell Traunstein - Töging

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit vereinten Kräften auch Tabellenführer Landshut trotzen und weiterhin ungeschlagen bleiben, wollen die sensationellen Aufsteiger vom TSV Kastl.

Kastl/Traunstein - Zu einem Gipfeltreffen der Landesliga Südost kommt es am Samstag in Kastl, wenn der Überraschungs-Aufsteiger TSV Kastl den Tabellenführer SpVgg Landshut empfängt. Bereits am Freitagabend prallen in einem Inn/Salzach-internen Duell der defensivstarke SB Chiemgau und der zuletzt zweimal in Folge erfolgreiche FC Töging in Traunstein aufeinander. Ebenfalls freitags haben die Eisenbahner aus Freilassing mit Hallbergmoos eine gehörig schwere Auswärtsaufgabe vor sich. Der SB Rosenheim spielt am heimischen Campus gegen Aufsteiger Eintracht Karlsfeld. Und der SV Erlbach hat mit dem TuS Geretsried ein starkes - aber auch das kurioseste Team der Liga zu Gast.

SB Chiemgau Traunstein - FC Töging (Freitag, 19:00 Uhr)

Gleich mit einem internen Inn/Salzach-Duell startet die Landesliga in die nun schon fünfzehnte Runde. Drei Partien noch, dann ist die Hinrunde wieder Geschichte. Recht unterschiedlich verliefen die Herbstrunden bei den am Freitag konkurrierenden Teams aus Traunstein und Töging - aber eines haben sie gemeinsam: Der Trend spricht derzeit einfach für sie:

So zum Beispiel bei den Traunsteiner: Jochen Reil wird sich auch diesmal wieder ein individuelles Rezept für diesen FCT vorbereiten, wie in den vergangenen Wochen auch: Mit immer wieder anderen, verschiedenen Defensivausrichtungen machten es die Chiemgauer zuletzt dem ASV Dachau schwer. Drei Spiele ist der Sportbund nun schon ohne Gegentor, die Abwehr fightet zusammen, verfügt über ein gutes Stellungsspiel und geht auch bewusst in die entscheidenden Zweikämpfe.

Kann Töging diese Verteidigung knacken? Zumindest traf die Bichlmaier-Truppe in den letzten zwei Spielen achtmal - Töging kann Toreschießen. Eine Tugend, die die Mannschaft vom Inn erst sehr spät für sich entdeckte, denn Offensiv tat sich der FC schwer. Jetzt scheint es aber wieder zu laufen - trotzdem wagt der Autor in Zukunft keine Aussagen mehr über die Torausbeute der Töginger zu treffen.

VfB Hallbergmoos - ESV Freilassing (Freitag, 19:30 Uhr)

Auswärts muss diesmal der ESV Freilassing ran. Nach der Pleite am letzten Spieltag geht es für die Eisenbahner nach Hallbergmoos. Letzten Samstag konnte man mit dem Spitzenteam und Mitaufsteiger aus Kastl mithalten, doch der TSV war um einiges cleverer und kaltschnäuziger - und fuhr deswegen auch verdient die drei Zähler in der Grenzstadt ein.

Diesmal also keine Gastgeschenke verteilen, 12 Punkte hat Freilassing auf dem Konto, fünf mehr sind es zur Zeit beim VfB. Die Gelegenheit, sich wieder ein wenig in das Mittelfeld hochzuarbeiten ist also da - ebenso die Abstiegsrelegationsplätze zu verlassen.

TSV Kastl - SpVgg Landshut (Samstag, 14:00 Uhr)

Im absoluten Spitzenspiel der Landesliga Südost an diesem Spieltag treffen der TSV Kastl und die Spielvereinigung aus Landshut aufeinander. Der Erste gegen den Dritten. Der sensationelle Aufsteiger vom Dorf gegen das ambitionierte Team aus der alten Herzogstadt, das nach dem Abstieg vor eineinhalb Jahren so schnell wie möglich wieder in die Bayernliga zurückkehren will. Hätte den Kastlern noch vor einiger Zeit jemand gesagt, dass sie zum Ende der Hinrunde in der Landesliga an einem derartigen Spitzenspiel beteiligt sein würden, sie hätten ihn wohl für verrückt erklärt. Und nicht nur sie.

Service:

Mittlerweile haben die von Erfolgscoach Sven Vetter trainierten Kastler aber sich selbst, ihre Anhänger und auch den Rest der Liga davon überzeugt, was sie zu leisten im Stande sind und was man sich durch beharrliches Engagement erarbeiten kann. Nach nunmehr zwölf Auftritten in ihrer ersten Saison in der sechsthöchsten Spielklasse steht noch immer keine einzige Niederlage zu Buche. Ein echtes Kunststück, was die Kastler da bisher hingelegt haben. Und so stehen sie weiterhin sensationell gut in der Tabelle - nur zwei Punkte hinter Tabellenführer Landshut. Allerdings hat dieser schon dreizehn Spiele absolviert.

Mit einem Sieg könnten die Kastler also an der "Spiele" vorbeiziehen und eventuell sogar wieder die Tabellenführung der Landesliga übernehmen (auch wenn dem Zweiten Holzkirchen, der ebenfalls bereits dreizehn Partien bestritten hat, mit Eching eher eine lösbare Aufgabe bevorzustehen scheint). Leicht wird das allerdings bestimmt nicht - denn die Landshuter mit ihrem gut besetzten Kader stehen sicher nicht umsonst derzeit ganz oben. Vor allem müssen sich die Kastler davor in Acht nehmen, dass die Offensivmaschinerie der Niederbayern ins Rollen kommt. Mit bis dato 29 Treffern haben die Landshuter bisher die meisten Treffer aller Mannschaften erzielt - gleich sieben davon gehen auf das Konto von Goalgetter Tobias Steer, auf den die Abwehr des TSV ein besonderes Auge wird haben müssen.

Schafft man es die spielerischen Ansätze im Keim zu ersticken und somit die Offensivpower der "Spiele" nicht zur Geltung kommen zu lassen, dann ist allerdings auch gegen den Spitzenreiter immer etwas möglich - das beweisen Ergebnisse wie der Auswärtssieg der Töginger am Fuße der Burg Trausnitz oder das 0:0 des SB Rosenheim zuhause. Ein Schlüssel zum Erfolg, der - gepaart mit schnellem und effektivem Umschaltspiel - durchaus zum Repertoire der wackeren Gallier vom TSV Kastl gehört. Man darf also mehr als gespannt sein!

Vor allem, da beide Teams in den letzten vier Spielen auf Augenhöhe punkteten und dabei beide phasenweise auch die ein oder andere Schwäche offenbarten. Kastl holte sich nach drei Unentschieden in Folge den Dreier im Inn/Salzach-Duell beim ESV Freilassing - für die SpVgg Landshut stehen zwei Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage in der Statistik.

SB Rosenheim - TSV Eintracht Karlsfeld (Samstag, 14:00 Uhr)

In diesen Regionen verkehrt weder der Sportbund aus Rosenheim, noch dessen Gegner am Samstagmittag, die Eintracht aus Karlsfeld. Bei diesem Aufeinandertreffen geht es ausschließlich darum, Punkte auf das Konto zu verbuchen. Jeder Zähler wird benötigt, denn in diesen unteren Regionen muss einfach gedacht werden. Auch wenn der SBR zumindest ein wenig nach oben schielen darf:

Vergangenes Wochenende ging es für die Rosenheimer aber wieder auf den Boden der Tatsachen zurück: 3:0 in Geretsried, kaum eine Chance gegen den TuS um Ex-Sportbund-Spieler und den jetzigen Kapitän Christoph Herberth. Karlsfeld soll und muss für die Mannschaft von Werner Wirkner ein machbareres Kaliber sein: Der TSV 13., punktgleich mit Erlbach, Freilassing und Freising - mitten in der Gefahrenzone also.

Knüpfen die Grün-Weißen wieder an die Leistung an vom letzten Heimspiel, als man dem Tabellenführer aus Landshut Punkte abnehmen konnte und ein Remis erzielte, dann sollte es auch gegen die Eintracht aus Karlsfeld kein Problem sein. Mit dann möglichen 19 Punkten wird das Polster auf die Gefahrenzone etwas größer - vor allem aber auch auf Karlsfeld.

SV Erlbach - TuS Geretsried (Sonntag, 15:00 Uhr)

Einen Befreiungsschlag könnte der SV Erlbach gut und gerne gebrauchen. Bitter das vergangene Wochenende, als man dem Spitzenreiter aus Landshut lange Zeit Paroli bieten konnte - am Ende dann aber als Verlierer vom Platz gehen musste. 0:2, und dennoch dem einen Punkt so nahe gewesen. Abhaken, weitermachen die Devise.

Jetzt liegt der Fokus bei der Mannschaft um Chefcoach Robert Berg auf Sonntag, dann ist der TuS Geretsried zu Gast. Zum Glück im heimischen Waldstadion. Denn: Geretsried ist zuhause die Macht in der Landesliga, Platz 1 in dieser Wertung. Alle sechs Spiele gewann der TuS Daheim. Anders sieht es auswärts aus - nur zwei Zähler. Letzter Rang in der gesonderten Tabelle, die die Auswärtsstärke oder -schwäche vermittelt. .

Das ist sicherlich schon etwas kurios, im Mittel rangiert Geretsried also auf Platz sechs, Anschluss nach oben noch nicht ganz hergestellt. Acht Punkte hat der TuS mehr auf dem Konto als die Erlbacher. Schon ein Punkt wäre für die Unentschieden-Könige vom SVE stark. Jetzt gilt es nämlich auch, mit einem guten Gefühl die Hinrunde zu schließen. Lange hin ist es nicht mehr. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Christian Schulz

Christian Schulz

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare