Bayernliga! Erlbach steht Kopf

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Robert Berg (Mitte in weiß) geht hoch hinaus

Es ist vollbracht. Der SV Erlbach ist in die Bayernliga aufgestiegen. Mit einem knappen und umkämpften Erfolg über den FV Illertissen hat das Team von Robert Berg die Sensation am Sonntag unter Dach und Fach gebracht. Im Waldstadion gab es nach dem Schlusspfiff kein Halten mehr.

Es ist vollbracht. Der SV Erlbach ist in die Bayernliga aufgestiegen. Mit einem knappen und umkämpften 1:0 (0:0)-Erfolg über den FV Illertissen hat das Team von Robert Berg die Sensation am Sonntag unter Dach und Fach gebracht. Im Waldstadion gab es nach dem Schlusspfiff kein Halten mehr.

"Einfach nur geil, unglaublich, überragend". . . Spieler, Trainer und Fans waren sich einig, dieser Erfolg toppt alles, was der SV Erlbach in seiner über 50-Jährigen Vereinsgeschichte miterleben durfte.

Zu ersten Mal überhaupt steigen die Rot-Weißen in die Bayernliga auf, der Raiffeisen-Sportpark glich nach Abpfiff einem Tollhaus. Nach der obligatorischen und intensiven Bierdusche sprach Aufstiegstrainer Robert Berg mit beinschuss.de.

Party? Und wie!

"Ich kann es noch gar nicht begreifen. Die letzten Wochen waren so intensiv, wir hatten immer Druck. Und jetzt haben wir es geschafft, einfach nur geil."

Dass der SVE nicht nur außerordentlich gut Fußball spielt, sondern auch im Feiern eine Macht ist, brachte Christoph Riedl nach dem Spiel auf den Punkt. "Nur heute Abend? Nein nein, die Party wird noch ein Weilchen weitergehen", sagte der Mittelfeldmann.

Auch wenn Riedl und Co. nach 90 intensiven Minuten abgekämpft waren, zum Feiern wird die Kraft noch reichen. "Ich bin so stolz auf diese Mannschaft, das ist kaum in Worte zu fassen. Was sich hier entwickelt hat, ist schlicht unglaublich." Christoph Jäger kam aus dem Strahlen nicht mehr raus, der Kapitän ging auch beim Jubeln vorne weg.

Maier im Privatduell

Natürlich wurde vorab auch noch Fußball gespielt. Die erste Aktion in einem über 90 Minuten umkämpften Spiel gehörte den Gästen aus Illertissen, die im Vergleich zum Hinspiel zielstrebiger und mit besserer Grundordnung agierten. Nach fünf Minuten versucht Daniel Haas sein Glück aus der zweiten Reihe, verfehlte das Ziel mit seinem Flachschuss aber nur denkbar knapp.

Die folgenden Minuten standen im Zeichen des Privatduelles zwischen SV-Stürmer Hannes Maier und FV-Keeper Fabian Heiland. Gleich dreimal visierte der baumlange Stürmer das Illertisener Tor an. Beim ersten Versuch nach knapp zehn Minuten landete der Ball am Außennetz, den zweiten Schuss nach einer knappen Viertelstunde setzte Maier an den Pfosten und bei Versuch Nummer drei war Heiland mit einer Glanzparade zur Stelle.

In der Folgezeit wurden die Gäste mutiger, hatten mehr Spielanteile, fanden aber nur selten den Weg vor das Erlbacher Tor. Kamen die Gäste durch, war SV-Torhüter Klaus Malec zur Stelle, der wie schon in den vergangenen Wochen ein konzentriertes Spiel ablieferte und mit gutem Stellungsspiel und abgeklärter Fangsicherheit überzeugte.

Bruche baut das Tollhaus

Mit 0:0 ging es in die Kabinen, der SV konnte sich seiner Sache lange nicht sicher sein. Im zweiten Spielabschnitt wurden die Gäste, die nach dem 0:2 aus dem Hinspiel mindestens zwei Tore hätten schießen müssen, immer druckvoller.

Doch das Erlbacher Bollwerk, das in vier Relegationsspielen nicht ein Gegentor kassiert hat, stand weiter felsenfest. In der 70. Minute wechselte Berg dann den Sieg ein.

Edeljoker Marc Bruche, der zuvor zwei Mal knapp gescheitert war, erzielte fünf Minuten vor dem Ende den 1:0-Siegtreffer und verwandelte das Waldstadion damit in ein Tollhaus.

Die gesamte Beinschuss-Redaktion gratuliert dem SV Erlbach zu einer überragenden Saison und dem Aufstieg in die Bayernliga!

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare