Bingo! Töging feiert Sieg, Traunstein einen Punkt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Erzielte das 2:0: Sergej Volkov

Es geht doch die Herrn. Die Negativserien des FC Töging und des SB Chiemmgau Traunstein sind beendet. Im ersten Spiel unter Helmut "Bingo Bill" Bichlmaier siegte der FCT gegen Kirchheim, Traunstein gelang gegen Eching der Ausgleich in der Nachspielzeit.

Es geht doch die Herrn. Die Negativserien des FC Töging und des SB Chiemgau Traunstein sind beendet. Im ersten Spiel unter Helmut "Bingo Bill" Bichlmaier siegte der FCT gegen Kirchheim, Traunstein gelang gegen Eching der Ausgleich in der Nachspielzeit.

Mit 5:1 (1:0) besiegte Töging am Freitagabend den SC Kirchheim und hat damit die ersten Punkte nach zuvor vier Pleiten in Serie eingefahren.

Das Debüt von Bichlmaier ist damit geglückt, Töging muss den Blick nicht mehr nach unten richten. Die Erleichterung am Wasserschloss ist entsprechend groß.

Thomas Deißenböck (37.) brachte die Hausherren in Führung, Sergej Volkov erhöhte in der 66. Auf 2:0. Kirchheim kam durch Bernhard Riedl (72.) per verwandeltem Elfmeter zum Anschluss, doch Andreas Giglberger und Bernd Brindl (82.) machten den Töginger Sieg perfekt, Bene Basslsperger traf in der Nachspielzeit.

Willinger lässt Traunstein jubeln

Nach vier Niederlagen in Folge hat Aufsteiger SB Chiemgau Traunstein einen gefühlten Sieg gelandet: Die Mannen von Trainer Adam Gawron erreichten vor 610 Zuschauern im Jakob-Schaumaier-Sportpark gegen den TSV Eching trotz eines 0:2-Rückstandes ein verdientes 2:2. Marko Juric (60./Kopfball nach Ecke von Tolgahan Kilic) und Marc Gundel (59./nach Torwartfehler von Issa Ndiaya) hatten die Crew von TSV-Trainer Alfred Ostertag mit 2:0 in Führung gebracht.   Die bis dahin schwachen Traunsteiner wirkten ab der Einwechslung von Patrick Schön lebendiger, und der Joker traf prompt mit einem sehenswerten 18-Meter-Schuss zum 1:2-Anschluss (70.). Obwohl der SBC nach der schweren Verletzung von Davut Tahir nur noch zehn Mann auf dem Platz hatte (das Auswechselkontingent war bereits erschöpft), gelang Daniel Willberger in der vierten Minute der Nachspielzeit der Ausgleich.   "Riesenlob an die Mannschaft und endlich wieder ein Punkt nach langer Durststrecke", freute sich Gawron. Dagegen war Ostertag nicht zufrieden: "Wir haben schon zum dritten Mal in dieser Saison ein 2:0 aus der Hand gegeben, in der Schlussphase haben wir die Traunsteiner über die Außen zu leicht spielen lassen."

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare