Buchbach schafft "Meilenstein" gegen Aschaffenburg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Stefan Denk (rechts) avancierte zum Matchwinner

Stefan Denk köpft die Bobenstetter-Elf ins Glück

Die große Chance einen vielleicht schon entscheidenenden Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen, bot sich heute dem TSV Buchbach im Heimspiel gegen die auf einem Relegationsplatz befindliche Viktoria aus Aschaffenburg. In einer selten schön anzusehenden Partie, in der beide Mannschaften sich hauptsächlich im Mittelfeld bekämpften, brachte erst ein später Treffer durch Stefan Denk die Entscheidung zugunsten der Hausherren.

"Ein Sieg wäre ein Meilenstein. Wenn wir einen Dreier machen, hätten wir elf Punkte Vorsprung auf Aschaffenburg. Das wäre dann fast nicht mehr aufzuholen.", sagte TSV-Coach Anton Bobenstetter vor dem Spiel. Dementsprechend begann seine Elf auch das Match vor 650 Zuschauern in der heimischen SMR-Arena.

Die Gastgeber zeigten sich sofort offensiv und drückten die Aschaffenburger in die Defensive. Nach gut zwanzig Minuten setzte sich Mittelfeldmotor Aleksandro Petrovic nach einer von Maximilian Drum von links getretenen Ecke im Luftkampf durch, konnte den Ball allerdings nicht im, sondern nur auf dem Gehäuse der Gäste unterbringen.

Patt im Mittelfeld und wenig Torchancen

In der Folge verlagerte sich das Spielgeschehen zunehmend ins Mittelfeld, die Gäste fanden ein wenig mehr Sicherheit und das Spiel ging zwischen den Strafräumen hin und her, ohne dass sich einem von beiden Teams große Torgelegenheiten boten.

Erst in der Schlußphase der ersten Halbzeit kamen beide Teams zu Möglichkeiten: Der Aschaffenburger Sascha Wolfert setzte einen Kopfball aus fünf Metern knapp neben den rechten Pfosten (38.). Auf Seiten der Hausherren drängte Maximilian Drum kurz darauf von halblinks in die gefährliche Zone vor dem Tor und schloß ab, allerdings konnte auch er Pavao Vugdelija im Kasten der Viktoria nicht überwinden. Somit ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause.

Riesenmöglichkeit für die Viktoria

In der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern ein ähnliches Bild wie über weite Strecken des ersten Durchgangs. Mittelfeldgeplänkel und wenig Aufregung vor den Toren. Einzig Maximilian Bauer fasste sich auf Seiten der Hausherren ein mal ein Herz und zog ab. Sein Schuß ging jedoch satte zwei Meter über das Tor (62.).

Zwanzig Minuten vor Ende der Begegnung dann die Riesenchance für die Viktoria: Von der linken Seite suchte Fulbert Amouzouvi mit einem Querpass seinen Kollegen Sascha Wulfert am Fünfmeterraum. Dieser traf jedoch völlig freistehend den Ball nicht und die Kugel rollte ins gegenüberliegende Seitenaus. Was für ein Dusel für Buchbach.

Besser spät als nie - Denk trifft zum Buchbacher Sieg

Das hätte es sein können für die Gäste. Doch - wie so oft: wenn der eine nicht mag, nimmt sich halt der andere der Punkte an. In der 83. Spielminute bekam Patrick Drofa auf dem rechten Flügel den Ball und zog seine Flanke von der Grundlinie auf den langen Pfosten. Dort lauerte TSV-Stürmer Stefan Denk und köpfte die Kugel aus sieben Metern zum vielumjubelten Siegtreffer in die Maschen. Sein sechster Saisontreffer.

In den letzten Minuten tat sich nichts mehr in der SMR-Arena und somit siegte der TSV Buchbach in einer insgesamt ausgeglichenen Partie letztendlich knapp mit einem glücklichen 1:0. Nicht immer schön anzuschaun, aber - mission accomplished.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare