Letzte Chance Dorfen? "Endspiel" für SBR II

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die zweite Mannschaft des Sportbundes um Kapitän Sebastian Niesner (links) steht mit dem Rücken zur Wand

Bezirksliga-Nacholspiel von großer Bedeutung

Das Wort "Endspiel" wird von Sport-Medien gerne ausgereizt, am heutigen Abend steht aber für den Sportbund Rosenheim II eine eben solche richtungsweisende Partie auf dem Programm. Der Aufsteiger aus Dorfen gastiert ab 19:30 Uhr im Josef-März-Stadion, die Gastgeber stehen mit dem Rücken zur Wand.

Nach dem Sieg des TSV Kastl im Nachholspiel gegen den SC Baldham-Vaterstetten beträgt der Rückstand der Grün-Weißen auf den Relegationsplatz bereits zwölf Punkte, zudem hat Kastl erst 15 Spiele absolviert, der Sportbund bereits deren 16.

Zwölf Punkte sind zwar rein theoretisch nur vier Siege und noch immer befinden wir uns im Kalenderjahr 2014. Dennoch kann man von einer kleinen Vorentscheidung im Abstiegskampf sprechen, sollte der Sportbund am Abend wieder ohne Punkte bleiben.

Drei Monate ohne Sieg

Der Tabellenzwölfte aus Ampfing, derzeitiger Innhaber des ersten Nichtabstiegsplatzes, hat am Mittwoch ebenfalls ein Nachholspiel zu absolvieren. Dann geht es eben gegen jenen TSV Kastl, der derzeit den Relegationsrang innehat.

Einer der beiden ärgsten Konkurrenten wird den Abstand auf den Sportbund II in jedem Falle vergrößern, im schlimmsten Falle aus Sicht der Sportbündler gar beide.

Konkurrenz hin oder her, die Mannschaft von Spielertrainer Werner Wirkner muss selbst die Punkte einfahren. Erst ein Saisonsieg hat die Bayernliga-Reserve in dieser Saison eingefahren, das 3:1 über den TSV Ottobrunn ist allerdings schon knapp drei Monate her. Durch die vielen Ausfälle in der ersten Mannschaft stand dem Reserveteam oft nur ein dünner Kader zu Verfügung, zudem wurden viele Spiele erst in den Schlussminuten abgegeben.

Völlig konfuse Tabellenkonstellation

Dorfen selbst ist nach dem Sieg des TSV Kastl plötzlich wieder in die Nähe des Relegationsplatzes gerückt. Vier Punkte trennen den Aufsteiger vom 13. Tabellenplatz, allerdings hat Dorfen im Gegensatz zu vielen direkten Konkurrenten erst 15 Spiele absolviert.

Die Tabelle der Bezirksliga Ost ist seit vergangenen Sonntag konfus, den Tabellensechsten aus Raubling trennen beispielsweise nur sechs Punkte von Relegationsplatz 13. (hier gehts zur Tabelle)

Zudem ist das Klassement aufgrund der vielen Nachholspiele nicht bereinigt, viele Teams können sich noch lange nicht in Sicherheit wiegen. Auch diese Konstellation spricht nicht gerade für den Sportbund.

Ein Abstieg wäre kein Beinbruch

Auch im Vorstand der Rosenheimer ist man sich der Lage bewusst. "Sollten wir die Nachholspiele gegen Raubling und Dorfen verlieren, müssen wir mit der Kreisliga planen", sagte der sportliche Leiter Richard Neumeier im Gespräch mit beinschuss.de. Gegen Raubling ging es bekanntlich schief, Dorfen wird also zur letzten Hoffnung.

Es wird aber in jedem Falle weitergehen mit der Zweiten Sportbund-Elf. "Wir sind ein Verein für den Breitensport und brauchen unsere zweite Mannschaft, um junge Talente aus der Jugend zu holen und sie an die Bayernliga-Mannschaft heranzuführen", sagte Abteilungsleiter Willi Bonke jüngst gegenüber beinschuss.de.

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare