Ruperti-Hallenmeisterschaft: Traunreut nicht zu schlagen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Traunreut bejubelt den Titel

Der TuS Traunreut ist Hallenmeister in der Spielgruppe Ruperti 2016. Die Mannschaft von Tom Stutz zeigte am Samstagnachmittag eine überragende Leistung und kürte sich in Mitterfelden ungeschlagen zum Champion.

(OB) Die Antwort auf die Suche nach dem Rupertihallenmeister 2016 lieferten acht Herrenmannschaften am vergangenen Samstag in der Sporthalle Mitterfelden. Zu diesem traditionellen Turnierereignis hatten insgesamt acht Teams aus der Region gemeldet.   Je vier Teams bildeten die Gruppe A mit TuS Traunreut (Bezirksliga), TSV Berchtesgaden (Kreisklasse), FC Freilassing (C-Klasse), DJK Nußdorf (B-Klasse) und die Gruppe B mit FC Hammerau (Bezirksliga), SV Ruhpolding (A-Klasse), FC Traunreut (C-Klasse), TSV Grabenstätt (A-Klasse). Gespielt wurde der Futsal-Hallenkick nach FIFA-Regeln. Für den Ausrichter aus Hammerau war diese Form des Hallenfußballs völliges Neuland, das man erstmals mit einem Herrenteam beschreiten wollte. Vizevorstand und Mitorganisator Oliver Bickelmann vom FC Hammerau meinte im Nachhinein, „dass es erstaunlich große Vorbehalte gegen den Futsal in der Region und auch im eigenen Verein gibt. Im Laufe des Turnieres hat diese Form jedoch immer mehr Anhänger zumindest bei uns gefunden. Gerade dem Paradeargument gegen den Hallenfußball, dass man sich dort nur verletzen würde und nur wild rumgebolzt werde, hat zumindest dieses Turnier doch sehr widersprochen.“   Torregen in Mitterfelden   Das bestens von Spielgruppenleiter Thomas Langner organisierte Turnier nahm von Beginn an ordentlich an Fahrt auf und die im Laufe des Nachmittags immer zahlreicher erscheinenden Zuschauer sahen überdurchschnittlich viele Tore wie Langner bestätigte. Auch der faire Verlauf wurde von den drei Referees Patrick Schönherr, Anton Feil und Matthias Rothe betont, die allesamt den Wettkampf souverän und sicher leiteten. Dass der futsalerfahrene TuS Traunreut sich bis zum Halbfinale quasi in einen Rausch spielte, verdeutlichte auch gleich, wer die Favoritenrolle innehatte. Mit seiner hohen Ballsicherheit und den schnellen Passkombinatioen, die nicht selten für großes Raunen auf den Rängen sorgten, war dem TuS vorerst kein Gegner gewachsen. In Gruppe B überraschte der Neuling FC Hammerau, der ungeschlagen als Gruppenerster die Runde abschloss und sich überraschend schnell an die neuen Regeln und Verhältnisse gewöhnen konnte.    Die Ergebnisse der Vorrunde im Überblick: Berchtesgaden – Nußdorf 2:0, Ruhpolding – Grabenstätt 3:2, TuS Traunreut – Freilassing 2:0, Hammerau – FC Traunreut 4:1, TuS Traunreut – Berchtesgaden 6:0,  Hammerau – Ruhpolding 4:3, FC Freilassing – Nußdorf 2:3, FC Traunreut – Grabenstätt 1:2, TuS Traunreut – Nußdorf 9:1, Hammerau – Grabenstätt 0:0, Berchtesgaden – FC Freilassing 3:1, Ruhpolding – FC Traunreut 8:0 Tabelle Gruppe A: TuS Traunreut 9, TSV Berchtesgaden 6, DJK Nußdorf 3, FC Freilassing 0 Tabelle Gruppe B: FC Hammerau 7, SV Ruhpolding 6, TSV Grabenstätt 4, FC Traunreut 0   Hoch her ging es und außerordentlich spannend gestalteten sich im Anschluss die Finalspiele. Im ersten Halbfinale tat sich der TuS Traunreut schwer gegen wacker kämpfende Ruhpoldinger und setzte sich äußerst knapp mit 1:0 durch. Im zweiten Halbfinale schied der FC Hammerau mit 1:2 gegen den TSV Berchtesgaden aus. Wenige Sekunden vor Abpfiff bedeutete ein verschossener Hammerauer Strafstoß den endgültigen K.O. für den Gastgeber. Im anschließenden Spiel um Platz drei ging dem Club nun die Puste aus und der SV Ruhpolding revanchierte sich für die Vorrundenniederlage mit einem 6:2 Sieg. Das spannende Finale sah ein Duell auf Augenhöhe, in dem der TSV Berchtesgaden den Favoriten aus Traunreut am Rande der Niederlage hatte. Letztendlich hieß es aber 3:2 für die Stutztruppe, die auf Grund ihrer Leistungen das Turnier hochverdient gewinnen konnte.   Futsal als großer Gewinner   Von der Raiffeisenbank waren zur Siegerehrung die beiden Vorsitzenden des Kreisverbands Traunstein-Berchtesgadener Land Wolfgang Thanbichler und Konrad Bauregger anwesend. Sie und Spielgruppenleiter Thomas Langner bedankten sich beim FC Hammerau für die bewährt gelungene Organisation des Turnieres. Hier ist im Besonderen der Hammerauer Jugendleitung um Alois Lechner und Hans Reiter zu danken, deren Erfahrung zu einem gelungenen Turnier wesentlich beitrug. Für besondere Leistungen wurden zudem geehrt als bester Torschütze: Aydin Burak mit  10 Treffern vom SV Ruhpolding, als bester Torhüter Simon Moderegger vom FC  Hammerau und als bester Spieler Aydinalp Ersel vom TUS Traunreut.   Unterm Strich ist sicherlich auch der Futsal ein großer Gewinner des Turnieres. Bleibt zu hoffen, dass die Begeisterung für diesen Hallensport auch in der Gruppe Ruperti zunimmt.   Pressemitteilung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare