Wasserburg Ü-40 gewinnt Wieninger Pokal und ist neuer Kreismeister

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
v.li: Christian Wieninger – Brauerei Wieninger, B. Geisslbrechtinger – SV Laufen, Rudi Pendi – TSV 1880, Thomas Langner – Kreisspielleiter

Die B-Senioren (Ü40) der Wasserburger Fußballer haben das Endspiel zur Kreismeisterschaft für sich entschieden. Das Finale fand in Teisendorf, der Heimat der Wieninger Brauerei, statt und der Gegner hieß SV Laufen. Für beide Mannschaften war es das erste Aufeinandertreffen, Wasserburg ging aber als leichter Favorit in die Partie, hatten die Löwen auf dem Weg ins Finale den Vorjahressieger SV Kirchanschöring im Halbfinale aus dem Pokal geworfen.

Nach kurzem Abtasten in den Anfangsminuten kontrollierten die Wasserburger das Spiel, doch nach 10 Minuten eine Schrecksekunde für die Löwen. Laufen kommt das erste Mal vor das Wasserburger Tor, sucht den Abschluss und setzt den Ball aus 18 Metern an die Querlatte. Die Löwen spielen danach konzentrierter und kommen im Anschluss ebenfalls zu Ihrer ersten großen Chance, die mit dem 1-0 endet. Andreas Riedl tankt sich über rechts durch, legt quer in den 16er und Ralph Bendner versenkt in Torjägermanier die Kugel im Kasten der Laufener. Wasserburg erhöht jetzt das Tempo und kommt in der 30. Minute zum verdienten 2-0. Wiederum ist es Ralph Bendner, der sich gegen seinen Verteidiger im Strafraum durchsetzen kann und aus spitzen Winkel das Leder in die Maschen jagt.

Laufen bleibt im Spiel

Doch die 2-0 Führung hielt nicht lange an. Laufen bleibt in Strafraumnähe immer gefährlich und so zeigt zum Entsetzten der Wasserburger, nach einem Zweikampf im Strafraum von Manfred Mayer und Gerald Frank, der Schiri auf den Elfmeterpunkt. 32. Minute : Der gefoulte tritt selbst, Goali Bernhard Auer ahnt zwar die Ecke, aber Laufen kann auf 1-2 verkürzen. Wer jetzt aber mit einen Sturmlauf von Laufen gerechnet hat, der sah sich getäuscht. Die Löwen bleiben weiterhin überlegen und nach einer Unachtsamkeit in der Laufener Abwehr, schnappt sich Franz Erhart den Ball, steuert alleine auf das Tor zu und kann aus 16 Metern mit einem Schuss ins lange Eck zur 3-1 Pausenführung vollstrecken.

In der zweiten Halbzeit bleibt Wasserburg überlegen, hat einige Chancen das Ergebnis höher zu gestalten, doch im Abschluss fehlt jetzt das Glück. Laufen kann nicht mehr zulegen, doch wie schon in Halbzeit eins, Laufen ist vor dem Tor immer gefährlich und wäre 10 Minuten vor Spielende fast noch auf 2-3 rangekommen. Doch wiederum die Latte und beim Nachschuss auf der Linie geklärt von Matthias Würdinger, verhindern das Tor. Somit bleibt es beim verdienten 3-1 und Wasserburg gewinnt den Wieninger Pokal 2014.

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare