Zwei heiße Derbys und jede Menge Abstiegskampf

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der TSV Waging empfängt den SB Chiemgau Traunstein, Waldkraiburg wartet auf Ampfing

Bezirksliga vor spannendem Spieltag

Noch zwei Spieltage, dann verabschiedet sich die Bezirksliga Ost in die Winterpause. Bis dahin sind insgesamt noch 18 Partien zu absolvieren, 15 reguläre Spiele und drei Nachzügler.

Am 22. November holen der TSV Dorfen und der SC Baldham-Vaterstetten ihre Begegnung vom zehnten Spieltag nach, am selben Tag steigt die wegen des Toto-Pokals ausgefallene Partie zwischen dem TSV Kastl und dem SV Amerang vom sechsten Spieltag. Der TSV Waging am See und der TSV Ebersberg treffen sich zum Nachholspiel des vierten Spieltages am 15. 11 in Waging.

Am 22. November wird die Tabelle also bereinigt sein, für Konfusion und neue Ängste sorgt sie ohnehin schon genug. "Die Sitaution in der Bezirksliga ist wirklich verrückt und brandgefährlich", sagte Dorfen-Trainer Michael Kostner im Gespräch mit beinschuss.de.

Heißes Derby in Waldkraiburg

"Viele Teams, die sich schon in Sicherheit gewogen haben, stecken plötzlich wieder im Abstiegskampf. Wahnsinn, wie schnell das gegangen ist", sagte Kostner nach dem 2:2 des Aufsteigers beim Sportbund Rosenheim II.

Kostner trifft den Nagel auf den Kopf, die Bezirksliga Ost könnte in dieser Saison noch die ein oder andere Überraschung parat haben. Zwischen dem Tabellenfünften und dem Relegationsplatz stehen nur fünf Punkte, auch der TSV Ebersberg, der auf dem ersten direkten Abstiegsplatz rangiert, sieht nach zwei Siegen in Folge wieder Land.

Der Landesliga-Absteiger aus Ampfing ist am Mittwoch mit 1:5 gegen Kastl unter die Räder geraten, auf den Relegationsplatz abgerutscht und steht am Samstag im Derby gegen den Abstiegskonkurrenten aus Waldkraiburg mächtig unter Druck.

Aus Aufstiegs- wird Abstiegskampf

Das zweite große Derby des 18. Spieltages steigt in Waging am See. Die "Seerosen" haben den Tabellenführer vom SB Chiemgau Traunstein zu Gast und sollten nach der Niederlage im vorgezogenen Spiel vom 19. Spieltag gegen den TSV Ebersberg dringend punkten. Die Mannschaft von Bernhard Zeif hat nur noch einen Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Vor wenigen Wochen noch Aufstiegskandidat, plötzlich nur drei Punkte vor dem Relegationsplatz. Beim ESV Freilassing wird man selbst nicht ganz verstehen, wie man nach einem guten ersten Saisondrittel plötzlich so nah an der kritischen Zone stehen kann, am Samstag könnte sich der ESV mit einem Heimsieg zumindest den direkten Abtsiegskandidaten aus Ebersberg vom Leib halten.

Sollten die "Eber" jedoch ihr drittes Spiel in Serie gewinnen, wird die Lage für Freilassing kritischer. Ein Ebenbild des ESV ist der SC Baldham Vaterstetten, der noch vor wenigen Wochen auf Tuchfühlung zur Aufstiegsrelegation lag, zuletzt aber drei Niederlagen in Folge kassierte und urplötzlich nur noch drei Punkte vor dem Abstiegsrelegationsplatz liegt.

Zwei Teams als Zünglein an der Waage?

Die Aufgabe an diesem Wochenende wird für den SC alles andere als einfach. Am Freitagabend gastiert die Mannschaft von Vatany Antoinio beim TuS Raubling. Der ist aktuell in einer bärenstarken Verfassung, hat vier Spiele in Folge gewonnen und will die Chance nutzen, die Konkurrenz mit einem Dreier unter Druck zu setzen.

Der SV Amerang und der Sportbund Rosenheim hingegen haben den Klassenerhalt aus den Augen verloren und bereits 13 bzw. zwölf Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz. Beide Teams werden ihre Spiele aber sicher nicht kampflos abgegeben und könnten des öfteren als Zünglein an der Waage agieren.

So zum Beispiel der Sportbund, der nach einer ansprechenden Leistung gegen Dorfen am Samstag nicht ohne Chance beim TSV Kastl antritt. Der will seinerseits den Lauf der vergangenen Wochen weiter ausnutzen. Bei noch drei ausstehenden Spielen in diesem Kalenderjahr könnte der TSV bei entsprechender Ausbeute einen deutlichen Abstand zu den kritischen Tabellengefilden herstellen.

Spitzenspiel in Kolbermoor

Mit diesen hat der 1. FC Miesbach wenig am Hut, muss aber das Heimspiel am Samstag gegen den SV Amerang gewinnen, um an Tabellenführer Traunstein dranzubleiben und möglichwerweise den SV-DJK Kolbermoor von Platz zwei zu verdrängen.

Denn Kolbermoor steht am Sonntagnachmittag eine ganz unangenehme Aufgabe bevor. Die Mannschaft von Jochen Reil gastiert beim SV Heimstetten II, der heimstärksten Mannschaft der Bezirksliga Ost.

Alle Infos zur Bezirksliga Ost gibt es hier

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare