Nächster Rückschlag für 1860

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Dritte Pleite in Serie für den TSV 1860 Rosenheim: Dass man durch die erneute Niederlage nicht auf einem Abstiegsplatz steht, ist den Konkurrenten der Innstädter zu verdanken. Bis auf Schweinfurt (1:1 in Würzburg) verloren alle Teams, die unter den Rosenheimern stehen, ihre Spiele. Memmingen kann sich nun zumindest vorerst aus der Gefahrenzone verabschieden. Die ersten guten Szenen hatten die Gäste, die Schwaben musste mit einigen Ausfällen kämpfen und spielten in einer neu formierten Startelf: Maier und Einsiedler hatten den ersten Treffer schon auf dem Fuß, Keeper Gruber klärte aber in höchster Not und verhinderte den Rückstand seines Teams. Im Laufe der Zeit kamen die Allgäuer besser ins Spiel und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Memmingen war aber einfach kaltschnäuziger als das junge Rosenheimer Team, der FC ging durch Sönmez in Führung. Nach einer Holzapfel-Flanke musste er nur noch einnicken (38.). In den zweiten 45 Minuten war von 1860 fast nichts mehr zu sehen, der TSV tauchte nicht mehr gefährlich vor dem Tor der Schwaben auf. Memmingen machte nach 74 Minuten endgültig den Sack zu, Fabian Krogler schaltete im Strafraum am schnellsten und drückte das Leder über die Torlinie in die Maschen des TSV-Tores. Am nächsten Wochenende wird ein Sieg für Rosenheim sicher nicht einfacher. Zum erneuten schwäbisch-oberbayerischen Duell reist die Bundesliga-Vertretung aus Augsburg ins Jahnstadion. (mbö/fcm)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalliga Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare