Starbulls machen im letzten Drittel alles klar

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Rosenheim - Die Starbulls haben gegen Heilbronn weitere wichtige Punkte im Kampf um die Playoffs eingefahren. Mann des Abends war Tyler McNeely, dem vier Scorerpunkte gelangen:

Video: Die Spielhöhepunkte

Die Starbulls Rosenheim haben am Freitagabend weitere wichtige drei Punkte im Kampf um die Playoffs eingefahren. Sie gewannen gegen die Heilbronner Falken mit 6:2 (1:1, 2:1, 3:0) und stehen jetzt mit 62 Punkten auf Tabellenplatz sieben der DEL2. Wer dabei dachte, er würde ein ähnliches Spiel wie am Sonntag (4:0) sehen, sah sich getäuscht. Beide Teams spielten anders. Heilbronn spielte besser mit und hielt die Partie bis zur zweiten Pause völlig offen. Dann drehten die Starbulls auf und siegten am Ende deutlich.

Den besseren Start hatten die Rosenheimer. In Überzahl gab es einige gute Chancen, doch erst als die Falken wieder komplett waren, klingelte es im Gästekasten: Tyler McNeely bediente Benjamin Zientek im Slot mit einem tollen Pass. Der traf die Scheibe zwar nicht richtig, aber wohl gerade deswegen flog diese über den Schoner von Gästekeeper Alex Scola zum 1:0 (9.). In der 14. Minute wäre eigentlich das 2:0 fällig gewesen, doch Leopold Tausch setzte die Scheibe über den quasi leeren Kasten. Das sollte sich "rächen", denn in der 17. Minute glichen die Schwaben aus. Die Rosenheimer brachten den Puck nicht weg und Alexander Ackermann drosch das Spielgerät aus kurzer Distanz trocken unter den Querbalken.

Im zweiten Drittel begannen wieder die Starbulls besser. Keine zwei Minuten waren gespielt, da passte Maximilian Hofbauer perfekt vor das Heilbronner Tor. Tyler McNeely musste nur den Schläger zum 2:1 hinhalten. In der 24. Minute hatte Heilbronn wieder eine Torchance, Starbulls-Keeper Herden zeigte nach einem satten Schlagschuss aber sein Können. In der 30. Minute gelang Heilbronn durch Marcel Kurth der neuerliche Ausgleich, doch die Starbulls korrigierten dieses "Malheur" in der 36. Minute durch ein Abstaubertor von Fabian Zick.

Den Knackpunkt der Partie gab es dann gleich zu Beginn des letzten Drittels: Genau 49 Sekunden waren gespielt, als McNeely Torwart Scola mit einem "Deke" verlud und zum 4:2 einschob. Davon erholten sich die Gäste nicht mehr. Rosenheim hatte nun alles im Griff und schoss durch Andrej Strahkov (46.) und Sergio Somma mit einem Powerplaytreffer (58.) noch einen standesgemäßen Sieg heraus.

Starbulls besiegen Falken erneut

Video: Die Stimmen der Trainer

"Das Wichtigste war heute das Ergebnis. Insgesamt bin ich zufrieden. Leider hatten wir aber auch einige Fehler in unserem Spiel, die von Heilbronn aber nicht bestraft wurden", analysierte Starbulls-Coach Franz Steer, der demnächst wieder auf Stephen Schultz zurückgreifen wird können. Ein Einsatz am Sonntag (18.30 Uhr) käme aber noch nicht in Frage, so Steer: "Das ist noch zu früh!"

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim - Heilbronner Falken 6:2 (1:1, 2:1, 3:0)

Tore: 1:0 (9.) Benjamin Zientek (Tyler McNeely, Marcus Götz), 1:1 (17.) Alexander Ackermann (Steven Bär, Marvin Krüger), 2:1 (22.) Tyler McNeely (Max Hofbauer, Manuel Edfelder), 2:2 (30.) Marcel Kurth (Dustin Cameron, Stefan Legein), 3:2 (36.) Fabian Zick (Max Hofbauer, Tyler McNeely), 4:2 (41.) Tyler McNeely (Manuel Edfelder, Marcus Götz), 5:2 (46.) Andrej Strahkov (Sergio Somma, Tim Kunes), 6:2 (58.) Sergio Somma (Mario Trabucco, Tim Kunes - Überzahl-Tor).

Schiedsrichter: Marc Iwert (Harsefeld/Hamburg).

Strafen: Rosenheim 8 - Heilbronn 4.

Zuschauer: 1.831.

redro24/mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Starbulls Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser